☛ Landesmuseum im Alten Schloss – da geht doch Goldstaub

Stuttgart: Die Dürnitz – Eingangshalle des Landesmuseums – wird renoviert, aber „the show must go on“!!!
Demnächst: Performances, Theater, Lesungen, Konzerte, Workshops für Jung und Alt stehen auf dem Programm – auch wenn es auf der Baustelle noch so staubt.

Liebe und Sexualität, Tabus und Verbote zeigt die freie Theatergruppe „Goldstaub“.

Gruppe Goldstaub singt Monteverdi

Fünf Gestalten in weißen Kostümen treten auf. Gemessenen Schrittes wandeln sie durch den dunklen Raum mit angestrahlter Lamettawand. Mit klaren Stimmen singen sie ein Madrigal von Montiverdi. Am Ende umarmen sie sich in Zeitlupe.
Soll das eine Facette der Liebe und Sexualität sein???

Noch mehr Goldstaub wird aufgewirbelt.

Theatergruppe Goldstaub im Landesmuseum Stuttgart

Die Erklärung liefert Jeffrey Döring. Die Musik von Monteverdi gehörte ursprünglich zu freizügigen Liebesliedern. Sie waren im Volk beliebt. Jeder kannte sie und sang sie nach. Um die Leute in die Kirchen zu bekommen, kaperten die Priester sich die Melodien und belegten sie mit ihren christlichen Texten. Die Rechnung ging auf. Die Leute kannten und liebten schon einmal die Melodien und gingen fortan gern in die Kirche. Im Laufe der Zeit setzten sich dann die heiligen Texte durch. Die Bilder im Kopf blieben privat.

Umgekehrt: Liturgische Gesänge mit weltlichen Texten?

Amor mit Pfeil

Man stelle ich das einmal umgekehrt vor. Melodien von Kirchenliedern, unterlegt mit weltlichen Texten beim Christopher Street Day – passend zum fantasievoll geschmückten CSD-Wagen. Die Kirchgänger am Straßenrand summen mit und folgen dem Umzug.
Oh, oh…

„Neu denken“ lautet das Motto von Museumsdirektorin Dr. Cornelia Ewigleben.

Auch wenn es noch so staubt und lärmt, das Museum wirbelt sich weiter durch.
Ein 600 Quadratmeter großer Saal steht vom August 2019 bis Sommer 2020 sechs unterschiedlichen Gruppen zur Verfügung.

großer Saal
© Hendrik Zwietasch, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart

Nach „Goldstaub“ präsentiert sich die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart von September bis Ende des Jahres, bei der sogar Besucher aktiv mitmachen können.
Anfang des Jahres 2020 beteiligt sich das Landesmuseum am Festival der Figurentheater.
Im Februar/März schlagen fünf Stuttgarter Künstlerinnen ihr Atelier im großen Saal auf. Beobachter und Ideengeber sind erwünscht.
In den Osterferien läßt das Theater Anu Geschichten aus 1001 Nacht lebendig werden.
Bis Mai/Juni 2020 bespielt den Saal die Akademie für gesprochenes Wort unter dem Motto „HashtagMetamorphose“.

© Landesmuseum Württemberg, Stuttgart

Hier geht was!
Tanz. Theater. Kunstinstallation. Performance
Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Stuttgart


9. August 2019 bis 23. Juni 2020

Landesmuseum im Alten Schloss in Stuttgart

  • Stuttgart: Die Dürnitz – Eingangshalle des Landesmuseums – wird renoviert, aber „the show must go on“!!! Demnächst: Performances, Theater, Lesungen, Konzerte, Workshops für Jung und Alt stehen auf dem Programm – auch wenn es auf … mehr erfahren Quelle
  • Neu im Württembergischen Landesmuseum im Alten Schloss in Stuttgart: Eine Uhr, ganz ohne Ziffern und Zeiger, kündet die Zeit in Worten an. Das fasziniert Frau Gscheidle, eine waschechte Schwäbin durch und durch. Schwäbische Tüftler erfinden … mehr erfahren Quelle
  • Noch bis zum 8. April 2018 ist die Mitmachausstellung „Die Ritter. Leben auf der Burg“ im Stuttgarter Alten Schloss zu sehen. Am Faschingsdienstag, den 13. Februar, erhalten alle Gäste in Ritter-Verkleidung freien Eintritt in die … mehr erfahren Quelle
  • Vollkommen gratis ins Museum gehen, mit der ganzen Familie. Schnell mal für eine halbe Stunde Ruhe tanken in einer bezaubernden Umgebung. Absolut umsonst. Dank Sponsorengeldern bietet sich im Jahre 2018 die Gelegenheit. Diese Chance gilt … mehr erfahren Quelle
  • In den Anfangszeiten des Films ist es üblich, dass ein Orchester vor der Leinwand sitzt und das Geschehen mit Musik kommentiert. Diese Tradition lässt Karl Koch und sein Struggle-Orchester wieder aufleben. Von wegen Stummfilm! Karl … mehr erfahren Quelle