☛ Buchmesse Frankfurt: So erregen Verlage Aufmerksamkeit

Mit Werbung, die ins Auge fällt, finden einige Verlage auf der Buchmesse mehr Beachtung als andere. Hingucker als Köder ziehen (alle) Blicke auf sich und zack, schon werden die ersten Bücher aufgeschlagen.

Büchereule – Lockvogel im wahrsten Sinne des Wortes.

Büchereule auf der Buchmesse in Frankfurt

Als Stopper dient der mit Büchern ausgestopfte Riesenvogel. Leseratten halten die Köpfe quer/senkrecht/geneigt, um die Buchtitel lesen zu können. Als Fotomotiv eignet die Eule sich für Selfies bis Gruppenbilder. Und als Werbung ist dieses Motiv ausgesprochen nachhaltig, denn welcher Bücherfreund kennt dieses Logo nicht?

Eyecatcher für Comicfans.

Comicfiguren in Kabinen für Selfies

Comicliebhaber können sich mit ihren lebensgroßen Favoriten in die Kabine stellen und sich abbilden lassen – für ein Selfie ist wahrscheinlich der Arm zu kurz. Ob sechs Kabinen wohl für den Andrang der jungen Comicfreaks reichen werden?

Rot ist die Liebe – baumelnder Blickfang über den Köpfen.

Rote Liebesbänder für Geschenkbücher

Schon von Weitem sind die Liebesbänder zu sehen. Wenn ein Lüftlein weht, verdoppelt sich sogar die Aufmerksamkeit. Ins Augen fällt eine Winterlandschaft, und schon setzt sich eine Gedankenkette in Bewegung: Winter bedeutet Weihnachten; Weihnachten ist das Fest der Liebe; große Gefühle verführen zum Schenken; ein Geschenkbuch kommt immer gut an.

Eine barocke Prachtbibliothek als Lockmittel für digitale Bücher.

Anna-Amalia-Bibliothek als Hintergrund auf der Buchmesse

Bücher, Bücher über alles – egal, in welcher Form. Vor der Kulisse einer Bibliothek fühlen sich Verleger, Buchhändler und Leser gleich wohl.

… doch man sieht nicht nur die im Lichte.

Riesen-Fotobücher und Riesenfotos an den Wänden auf der Buchmesse

Es ist wohl der dunkelste Stand auf der Frankfurter Buchmesse, und trotzdem finden die Augenschmeichler ihre Betrachter. Grandiose Fotos auf empfindlichem Papier, das anscheinend das Licht nicht gut verträgt. Wunderschöne, in Leinen gebundene Bücher. Bei besonders empfindlichen Bänden liegen Baumwollhandschuhe bereit, damit die Folianten die Messe ohne Fingerdapper überstehen.

Wahrzeichen der Frankfurter Messe – der Messeturm.

Messeturm in Frankfurt

Der Turm der überragt sämtliche Gebäude und ist – bedingt durch seine Größe – von überall her zu sehen. Das ist außerordentlich praktisch, denn so wissen auch ortsfremde Besucher, dass sie hier genau richtig sind. Für Raucher und Luftschnapper bietet sich neben Frischluft dieser Rundblick über das Messegelände – ein kostenloser Mehrwert.

Frankfurter Buchmesse, die fünfte Jahreszeit der Autoren, Verlage, Buchhändler und Leser.

  • Mit Werbung, die ins Auge fällt, finden einige Verlage auf der Buchmesse mehr Beachtung als andere. Hingucker als Köder ziehen (alle) Blicke auf sich und zack, schon werden die ersten Bücher aufgeschlagen. … mehr erfahren Quelle
  • Flandern & die Niederlande präsentieren sich unter dem Motto »Dies ist, was wir teilen« im Ehrengast-Pavillon der Frankfurter Buchmesse 2016.  Liegeplätze für Romantiker Liebhaber von Lyrik finden einen Sitz- oder Liegeplatz mitten in der weitläufigen Halle. … mehr erfahren Quelle
  • Auffallen ist Alles! Entweder fallen Verlage durch ein besonderes Buch auf oder durch eine besondere Darstellung.Selfpublisher präsentieren sich in einem eigenen Hallenbereich. Auffallen durch ein Endlosbuch. Hatje Cantz punktet mit einem meterlangen Kunstdruck in der … mehr erfahren Quelle