♫ Katja Kabanova in der Stuttgarter Oper: Spitzenleistung in allen Partien

Katja Kabanova mit Musik von Leoš Janáček in der Stuttgarter Staatsoper

Durch die ganze Oper ziehen sich rhythmische Sprachmelodien, häufig als Sprechgesang, der sich aus dem Tschechischen ergibt. Die Melodien bewegen sich oft auf einer Tonhöhe – so wie es gesprochen wird. Janáček entfernt sich hier von dem gewohnten Gesang klassischer Arien. Die kleinste seelische Regung spiegelt sich sofort in der (Orchester)Musik wieder. Selbst wenn noch nichts zu sehen ist, bereitet Janáček durch die Klangfarben das Kommende vor. Siehe -> Inhalt / Handlung: Katja Kabanova – Oper von Leoš Janáček
Hervorragend setzt es das Orchester der Stuttgarter Staatsoper unter der Leitung von Michael Schønwandt um.
Die ausführlichen deutschen Übertitel sind einerseits wunderbar, da sie viel zum Verständnis beitragen. Andererseits sind die Augen ständig abgelenkt vom Bühnengeschehen.
In dieser Inszenierung von Jossi Wieler und Sergio Morabito dreht sich alles um Unterdrückung und Erlösung. Dikoj (Johann Tilli mit kräftigem Bass) und Kabanicha (Leandra Overmann macht ihr Manko „Reibeisen-Stimme“ mit ihrer Darstellungskraft wieder wett) tyrannisieren ihre Umgebung, sehnen sich aber nach Zuneigung. Boris und Katja müssen besonders unter ihnen leiden und wagen nicht, sich ihre Liebe einzugestehen – angenehme  Stimmen, besonders (Katja) Mary Mills und (Boris) Pavel Černoch, der wunderschön weiche, lyrische Tenor. Tichon (Torsten Hofmann) versucht es sowohl seiner Mutter Kabanicha als auch seiner Frau Katja recht zu machen, scheitert aber daran. Kudrjasch (Matthias Klink) und Warwara (Tina Hörhold) finden heimlich ihren eigenen Weg. Beide überzeugen durch Stimme und Darstellung. Heinz Göhrig als Kuligin und Motti Kastón als ein Passant zeigen auch in kleinen Partien ihr großes Können. Glascha Diana Haller und Fekluscha Pinelopi Argyropoulou punkten mit Stimme, huschen als Mägde über die Bühne und trampeln lautstark, um Katja und Warwara zur Heimkehr zu bewegen. Beide sind Mitglieder des neu gegründeten Opernstudios, das junge Sänger fördert.
Reduziert wird diese Sehnsucht nach privatem Glück und Herzenswärme auf eine Reihe von Kopulationsszenen, die sich durch die ganze Oper ziehen. Erst wälzen sich Tichon und Katja auf dem Boden, dann lässt die Kabanová den betrunkenen Dikoj unter ihren Rock kriechen. Auf einer Gerüst treiben es Warwara und Kudrjáš, während sich Katja und Boris ihre Liebe eingestehen, die schließlich auch breitbeinig endet. Kurz bevor Katja ins Wasser geht, wird sie noch schnell vergewaltigt.

Derart drastische Darstellungen waren bisher bei Wieler/Morabito in der Form nicht üblich.
Nun ja – wer’s mag.
Wie hätten – in einer Atmosphäre von Unterdrückung, Gewalt, Eifersucht – bange, liebevolle oder aufkeimende Gesten der Zärtlichkeit gewirkt.

Inhalt / Handlung: Katja Kabanova – Oper von Leoš Janáček
Katja Kabanova in der Stuttgarter Oper: Spitzenleistung in allen Partien
Katja Kabanova: Quer über die Bühne verläuft der Zaun

 

[aartikel]B008NURB3I:left[/aartikel][aartikel]B00005A3QV:left[/aartikel] [aartikel]0521298539:left[/aartikel]

Katja Kabanova mit Musik von Leoš Janáček

In Tschechisch mit deutschen Übertiteln
Staatsoper Stuttgart

Musikalische Leitung Michael Schønwandt
Regie und Dramaturgie Jossi Wieler und Sergio Morabito
Bühne Bert Neumann
Kostüme Nina von Mechow
Licht Lothar Baumgarte
Chor Johannes Knecht

Besetzung am 6.5.2010
Dikoj Johann Tilli
Boris Pavel Černoch
Kabanicha Leandra Overmann
Tichon Torsten Hofmann
Katja Mary Mills
Kudrjasch Matthias Klink
Warwara Tina Hörhold
Kuligin Heinz Göhrig
Glascha Diana Haller
Fekluscha Pinelopi Argyropoulou
Ein Passant Motti Kastón