✍ Buchtipp: Alles Inklusive von Doris Dörrie

Ein Roman über Hippies und ihre Erzfeinde, die Spießer. Wo sie aufeinander treffen, sprühen Funken. Was wird aus ihnen und ihren Kindern nach 30 Jahren?

In der spanischen Hippiehochburg Torremolinos lebt die zehnjährige Apple mit ihrer Mutter Ingrid, der Strandkönigin, in einem Zelt. Sie träumt davon, ein normales Leben zu führen. Noch klaut sie Silberbesteck, das Ingrid zu Schmuck verarbeitet. Damit sichern sie sich ihren Lebensunterhalt. Zu Ingrids wechselnden Sexpartnern gehört Karl, ein verheirateter Mann, der plötzlich von Liebe spricht und für sie Frau und Kind verlassen will. Seine Frau ertränkt sich im Swimmingpool ihres Ferienhauses.

Nach dreißig Jahren treffen sie alle in diesem Haus wieder zusammen.

Apple hat zwei Ehen hinter sich. Beide Ehemänner nutzten sie aus und ließen sie danach fallen. Diese Aufgabe übernimmt jetzt ihr Hund, für dessen Gesundheit Apple ihr ganzes Geld ausgibt. Seinetwegen verliert sie sogar ihren Arbeitsplatz. Ihre Freundin Susi gab ihre Stelle als Journalistin einer Publikumszeitschrift auf, um ihren Mann jahrelang zur Dialyse zu begleiten und die Wohnung keimfrei zu halten. Kaum wird ihm eine neue Niere transplantiert, entdeckt er seine wahre Bestimmung in der Schwulenszene.

Karl verkaufte das Ferienhaus seiner Frau nach deren Freitod. Mit dem Geld kaufte er sich in einem Altersheim ein und vegetierte die letzten 30 Jahre vor sich hin. Aus seinem Sohn Tim wurde eine Tina. Er schnallt sich jeden Tag einen Busen um, trägt die Kleider seiner verstorbenen Mutter und singt in Bars die alten Schlager der Hippiezeit. Als die Auftrittsmöglichkeiten weniger werden, verlegt er sich auf Fußpflege in Altersheimen.

Alle Beteiligten stehen vor einem Scherbenhaufen ihres Lebens.

Alle – bis auf eine. Ingrid, die Auslöserin dieses Desasters, ist dagegen immer gut drauf. Leicht angekifft registriert sie wenig von den dramatischen Veränderungen ihrer Mitmenschen.

Wer in dem neuen Buch „Alles inklusive“ von Doris Dörrie etwas Lustiges, ein Augenzwinkern, einen milden Blick auf menschliche Schwächen erwartet hätte, wird enttäuscht. In diesem Roman beschreibt sie Menschen, deren Lebensspirale nur eine Richtung kennt – abwärts.

Alles inklusive – Doris Dörrie – Verlag: Diogenes

 

Unerwiderte Liebe:

  • In der Oper „Teseo“ legt sich der Held mit Medea an, der Bosheit in Person. Er will sie partout nicht heiraten. Wer kann es ihm verdenken? Teseo liebt Agilea, die auch ihn liebt. Clizia liebt … mehr erfahren Quelle
  • Der Sage nach wird Idomeneo, ein kretischer König, auf seiner Heimfahrt fast vom Meer verschluckt. Um am Leben zu bleiben, schwört er Neptun, den ersten Menschen zu opfern, den er an Land sieht. … mehr erfahren Quelle
  • Ein Roman über Hippies und ihre Erzfeinde, die Spießer. Wo sie aufeinander treffen, sprühen Funken. Was wird aus ihnen und ihren Kindern nach 30 Jahren? In der spanischen Hippiehochburg Torremolinos lebt die zehnjährige Apple mit … mehr erfahren Quelle
  • Eine Todes-Sehnsuchts-Oper mit fatalem Augang. Mozart komponiert diese Oper im Alter von siebzehn Jahren, anscheinend mitten in seiner Gruftie-Phase. Die Protagonisten schwelgen in Todessehnsucht. 80% der Hauptdarsteller überleben diese Oper nicht. Das Libretto stammt von … mehr erfahren Quelle
  • Farben der Aussichtslosigkeit Grau in Schwarz in Grau sind die Farben von Bühnenbild (Susanne Gschwender) und Kostümen (Werner Pick). Diese Farben stehen für Ausweglosigkeit und Trauer. Lediglich die Königstochter Ellettra (Simone Schneider) erscheint bei jedem Auftritt in einem neuen farbigen Kleid… … mehr erfahren Quelle