„Verstummte Stimmen“ im Bayreuther Festspielpark

... pro Newsletter eine Überraschung ... hier kostenlos abonnieren ...

Viel Zeit verbringen die Opernbesucher der Bayreuther Festspiele im gepflegten Richard-Wagner-Park rund um das Festspielhaus. Sie nutzen die Pausen von jeweils einer Stunde auch zur Besichtigung der neu installierten Wanderausstellung. Unter dem Titel „Verstummte Stimmen“ wird an jüdische Künstler erinnert, die bei den Bayreuther Festspielen mitgewirkt haben.

Heute wird der „Tannhäuser“ gespielt. Viele Opernfreunde kommen schon etwas früher, trinken noch eine Tasse Kaffee oder ein Glas Sekt, flanieren im Park und entdecken die neu aufgestellten Stelen. Sie erinnern an eine Zeit vor rund 80 Jahren, als plötzlich einige Künstler unerwünscht waren. Vorher waren sie bewunderte Sänger und gefeierte Dirigenten, ihr Instrument beherrschende Orchestermusiker und talentierte Chormitglieder.

Innerhalb kürzester Zeit war ihre Karriere – manchmal sogar das Leben – beendet. Wer es schaffte, Deutschland zu verlassen, konnte zwar sein Leben retten, verlor aber die Wurzeln. Eine Karriere nach dem überflüssigen Krieg gelang nur wenigen Künstlern, egal, auf welcher Seite sie standen.


Unsere Empfehlung für Fotofreunde  – folgen Sie unseren Shopping-Tipps – jetzt online bestellen:

Hier finden Sie die aktuelle Spiegelreflexkamera für Ihre anspruchsvollen Fotos
Und hier finden Sie die aktuelle Digi für die Handtasche
☛ Für schnelle Schnappschüsse unterwegs: Neues Smartphone ab 1 Euro

 

Weltgeschichte:


[aartikel]B0096U44AW:left[/aartikel]