✍ Buchtipp: Leise Musik hinter der Wand von Viktorija Tokarjewa

[aartikel]3257068611:left[/aartikel] Ada gehört zu den Menschen, die mit feinem Gespür immer auf der Seite der Sieger stehen. Dabei nutzt sie niemanden aus. Durch ihre aristokratische Erziehung verhilft sie ihren Ehemännern zu mehr Ansehen, von dem sie selbst auch profitiert.

Ariadna erblickte als Spross einer russischen Adelsfamilie das Licht der Welt. Leider war das zu einer Zeit, als Zugehörigkeit zum Adel in der Sowjetunion als geradezu unanständig galt. Ihre Mutter Lisa – eine gefeierte Sängerin im Bolschoi-Theater – fühlte sich mit der Erziehung ihrer Tochter überfordert. Also wird sie von ihren Großeltern erzogen. Ada genießt eine Ausbildung wie eine Diplomatin. Sie lernt, graziös mit dem Besteck zu essen, bei Tisch zu parlieren, jedem das Gefühl zu geben, ihre volle Aufmerksamkeit zu empfangen. Sie lernt, sich nur auf ihr Gegenüber zu konzentrieren, ohne die übrige Gesellschaft aus dem Blick zu verlieren.
Ada wird ihr Leben lang von fast allen beneidet, aber nie deswegen angegriffen. Der Neid fängt mit ihrem ersten Ehemann an. Sie heiratet einen Arzt, der schon früh Karriere macht, und bekommt einen Sohn, als ihre Freundinnen noch auf der Suche nach dem passenden Partner sind.
Der zweite Ehemann, der Ada abgöttisch liebt – und sie ihn – wird nicht von allen geschätzt. Unbestritten ist allerdings auch bei den Gegnern, dass er zu den schönsten und attraktivsten Männern weit und breit gehört. Außerdem lässt er als Liebesbeweis für Ada Frau und Kind in Stich. Er verkörpert ein hohes Tier beim KGB – er ist wichtig, aber nicht unbedingt beliebt. Beneidet wird Ada um die vielen Auslandseinsätze ihres Mannes, die er als Spion durchführt. Ada wird mit und durch ihn zum Aushängeschild gepflegter, russischer Diplomatenkultur. Mit der Perestroika vergeht die Diktatur, ebenso die Spione alter Schule. Einige schaffen es, in den neuen Geheimdienst übernommen zu werden. Adas Mann gehört nicht dazu.
Um die Jahrtausendwende kommen die Dissidenten zurück. So auch Adas dritter Mann, der seine größte Schaffenszeit als gefeierter Bildhauer in Paris verbrachte. Wieder wird Ada beneidet, denn sie liebt grundsätzlich die allseits begehrten Männer, die voll im allgemeinen Trend ganz oben stehen.
Ada ist die – im wahrsten Sinne des Wortes – geborene Diplomatin.

Unterhaltsamer Roman von Viktorija Tokarjewa mit kleinen humorvollen Seitenhieben auf die russische Gesellschaft. Auch die Schriftstellerin bewährt sich als Diplomatin.
Leise Musik hinter der Wand von Viktorija Tokarjewa| EUR 19,90 Diogenes (26. März 2013)

 

Unsere persönlichen Empfehlungen für Leseratten

☛ Lassen Sie sich dieses Schnäppchen nicht entgehen: Finden Sie Ihr Hörbuch aus über 150.000 Titeln – 3 Monate kostenlos testen

☛ E-books können Sie überall hin mitnehmen.
Testen Sie den Kindle – 30 Tage Geld-zurück-Garantie

☛ Unbegrenzt Musik hören, Ebooks lesen, Filme schauen?
Wir empfehlen Amazon Prime.

 

 

Aristokrat:

✍ Frauenroman-Tipp: Die verlorene Zeit von Michelle Ross
Dinah, 24-jährige Tochter eines aufstrebenden amerikanischen Politikers, verwöhnt, lebensuntüchtig, immer noch am Scheckbuch ihres Vaters hängend, deckt ein Familiengeheimnis auf, das ihr ehrgeiziger …

♀ Museumstipp: Im Glanz der Zaren – 5 starke Frauen
Im Mittelpunkt der wahrhaft glanzvollen Ausstellung im Württembergischen Landesmuseum stehen fünf starke Frauen, die ihre Chancen nutzen. Sie heiraten entweder vom Haus Württemberg zu den Romanows nac …

✍ Buchtipp: Leise Musik hinter der Wand von Viktorija Tokarjewa
[aartikel]3257068611:left[/aartikel] Ada gehört zu den Menschen, die mit feinem Gespür immer auf der Seite der Sieger stehen. Dabei nutzt sie niemanden aus. Durch ihre aristokratische Erziehung verhil …

☛ Theater-Tipp: „The King’s Speech“ – königliche Schwerstarbeit
„Die Rede des Königs“ in der Inszenierung von Udo Schürmer  im Alten Schauspielhaus in Stuttgart. Albert, Herzog von York, zweitältester Sohn des Königs von England, ringt um Haltung. Seine Hand verkr …

Trickfilm-Tipps zum Schmunzeln – Tiere und ein Monsterstar
Lustige Hunde, Kühe, Hühner und ein Zoowärter, der einmal ein Monster war. Es darf gelacht werden, wie in „12 Jahre“ (12 years) von Daniel Nocke. Wirklich zum Brüllen ist die (aller)letzte …

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*