Frauen – Frauen – Frauen

Starke Frauen – schwache Frauen

Von Frauen verstehen Dorle Knapp-Klatsch, Elke Wilkenstein und Gesine Bodenteich was, und zwar seit mehr als einem halben Jahrhundert.
Sie können sich an die Lebenszeiten zurück erinnern, an die Gefühle, die die Pubertät, Schwangerschaft oder Wechseljahre ausgelöst haben – oder andere typisch weibliche Gefühlsregungen.
Literatur von Frauen und über Frauen steht deshalb an oberster Stelle.
In manchen Büchern sind Frauen die eindeutigen Heldinnen. Sie mausern sich vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan oder von der Unterdrückten zur alles überfliegenden Superfrau. Einige Geschichten beschreiben Lebenswege, Höhen und Tiefen. Manchmal geht es über Generationen hinweg, oder auch nur einen kurzen, aber prägnanten Wendepunkt. Hier zeigt sich, wie viel Fantasie die Leserin mitbringt, um die Zukunft der Heldin weiterzuspinnen.

„Frau im Buch“ im Artikel-Archiv von 8ung.info

Sommerfantasie Geschichte einer einseitigen Liebe Liebe, die abprallt. Sehnsucht. Warten. Er behält seine gleich bleibende Freundlichkeit, während sie sich bei jedem Streicheln übers Haar mehr erträumt. Sie möchte Liebe, er Freundschaft – aus gutem Grund. Liebe?
Eine junge Frau tritt ihre erste Stelle als Lehrerin in Paris an. Sie mietet eine Wohnung, die so hellhörig ist, dass sie mitverfolgen kann, wo ihr Nachbar gerade steht, geht und sitzt. Es ist ihr nicht unangenehm, denn der Cellist Vendello spielt hauptsächlich Mozart. Sie liebt seine Musik durch die Wand hindurch…


Lied der Insel – Sehnsucht, Fernweh, Heimweh Der Roman spielt sich ab zwischen der irischen „Insel der Meerjungfrauen“ und dem amerikanischen Boston mit drei Generationen von Frauen. Es ist ein Roman der Sehnsucht, Fernweh und Heimweh. Jede dieser Frauen möchte alles anders und/oder besser machen als die andern. Trotzdem ähneln sich ihre Schicksale in fataler Weise. Cliona hat die Enge der irischen Insel satt, die ihr das Schicksal einer wartenden Seemannsfrau mit vielen Kindern bescheren wird. Sie möchte den Beruf einer Krankenschwester lernen, was zu ihrer Zeit – in den Sechzigern des letzten Jahrtausends – noch nicht üblich ist. Mit Achtzehn wandert sie nach Amerika aus, bekommt schnell eine Stelle als Kindermädchen und hat das Geld für die Ausbildung schon fast zusammen gespart. Nach einer Party mit Exil-Iren inklusive viel Alkohol…
Vondenloh – Autor sucht AutorinEr möchte seine Jugendliebe wiederfinden. Es ist nicht ganz klar, ob er seine Helga – die sich jetzt Bettine Vondenloh nennt – liebt, oder die Bücher, die sie schreibt. Nach getaner Arbeit als Chef des Verkehrsbüros in seinem Geburtsort Leinheim, setzt er sich an seinen Schreibtisch und schreibt, genau wie sie (wahrscheinlich).
Er kennt alle ihre Bücher in- und auswendig. Er bewundert ihren Schreibstil, wie sie alles genau auf den Punkt bringt, so ganz ohne Umschweife. Das ist genau der Gegensatz zu ihm, dessen Sätze, mitsamt den Nebensätzen, über acht Zeilen gehen – meist ein Satz pro Absatz. Es ist ihm heute noch peinlich, dass er ihren ersten Schreibversuch korrigiert hatte…
Lavendelblues – Kontrastprogramm
Drei befreundete Frauen stehen voll im Berufsleben. Sie haben darum gekämpft, genau das machen zu können, was ihr Herz begehrt und wozu sie sich berufen fühlen. Estelle, die französische Sängerin, folgte ihrer grossen Liebe nach Baden Baden. Diese Liebe ging zu Bruch und bergab ging es mit ihr als Jazzinterpretin. Sie muss sich als Barsängerin im Russenpuff durchschlagen und zur Einführung eines neuen Parfums auf Werbeveranstaltungen singen.
Dahlia schwärmt ungeachtet ihres Namens für Rosen. Nach ihrer Scheidung erfüllte sie sich einen Traum und eröffnete imElsasseineRosengalerie mit Kunst und Kunsthandwerk, nur mit dem Thema Rosen. Die Kunden werden aber immer weniger und die Bank streicht den Kredit…

Die Dame in Blau (Rot und Gelb)„Die Dame in Blau“ beschreibt eine aktive Frau in den Fünfzigern, die das Altern für sich entdeckt. Blau wird deutlich zur Farbe der Ruhe, fast schon Friedhofsruhe. Es scheint aber auch eine Farbe der Distanz zu sein.
Im Grunde genommen ist es doch ein spannendes Thema: Eine aktive Frau entdeckt durch Zufall das Prickeln der Langsamkeit. Innerhalb weniger Wochen – bis ihre Tochter von einem Ferienaufenthalt wieder zurück kommt – macht sie freudig einen Alterungsprozess durch, für den andere Jahrzehnte brauchen. Sie trägt nur noch blaue Kleider und Baumwollstrümpfe, hat sich selbst pensioniert, schickt ihren Liebhaber in die Wüste, isoliert sich von Freunden und mietet sich einen Platz in einem Altersheim, in dem sie zur Probe wohnt und sich die Litanei der Altersheimbewohner anhört…
Solange du da bist – Liiiiebe bis zum Schluss Welches Thema reizt oder eint so viele Kulturen? Die Liebe natürlich – die ist international. Fast jede(r) hat sie einmal glücklich, schmerzhaft, flüchtig… zu spüren bekommen.  In diesem Fall ist es aber eine Liebe zu einer – für normal Sterbliche – nicht existierenden Person. Die Vorläufer heissen zum Beispiel „der fliegende Holländer“, „die kleine Meerjungfrau“ „die Sylphiden“. Immer wieder haben sich Menschen in Elfen, Feen, Gnome verliebt. Die Geister der Verstorbenen kamen zurück und lebten glücklich und zufrieden mit ihren Lieben weiter – wenn auch manchmal in der Irrenanstalt…

..Kurze Geschichte des Traktors auf ukrainisch „Ich alles bekommen“ Unter diesem Motto steht die Geschichte einer Egomanin, auch wenn aus der Sicht einer Sozialarbeiterin – pardon, einer Dozentin für Soziologie -als Hauptperson deren 84-jähriger Vater beschrieben wird. Valentina, eine Ukrainerin mit begrenztem Visum, kann weder kochen noch aufräumen noch sonst irgendwelche hausfraulichen Begabungen vorweisen, aber ihr liegen die Männer zu Füßen…