☛ Geschenk-Ideen für Senioren – Krimidinner

Es lebe der Abgesang auf die Abgedroschenheit – denn spätestens eine Woche nach dem freudigen Anlass wiederholt sich die Szenerie in ihrer ganzen Tristesse: Die einst kunstvoll arrangierten Blumen lassen sang und klanglos ihre Köpfe hängen – und die inzwischen geleerte Pralinenschachtel tritt ihren letzten, glanzlosen Gang in den Abfalleimer an.
Es ist die Tragödie der Einfallslosigkeit, die sich hier abspielt; vor allem dann, wenn Geburtstage, Mutter- oder Vatertage die Geschenkkreativität der jüngeren Generation herausfordern. Tatsächlich ist es alles andere als einfach, in der Hitze des Alltagsgefechts noch mit originellen Geschenkideen zu jonglieren. Zumal gerade bei reiferen Menschen sich die schwierige Frage stellt: Was schenkt man jemandem, der in seinem Leben bereits schon so viel mehr erlebt und besessen hat als man selbst?
Und dennoch: Will man seinen Liebsten nicht eine Freude bereiten, von der mehr bleibt als bloß eine verschwommene Erinnerung an die immer gleiche Aufmerksamkeit? Etwas, das nachhaltig Freude bereitet, weil es als Erinnerungsschatz kein Verfallsdatum kennt?
Dies mag zugegebenermaßen zunächst nach einer schwierigen Herausforderung klingen. Doch in Wahrheit entpuppt es sich als weit weniger kompliziert als gedacht, den reiferen Bekannten und Verwandten ein spannendes und besonderes Geschenk zu bereiten.

Wenn Kulinarik auf Gänsehaut trifft
wer ist der Mörder?Eines der besonders spannenden Beispiele geschenkten Erlebnisses ist das sogenannte Krimidinner. Versinkt der Geschenkadressat ohnehin regelmäßig in der schaurig-schönen Lektüre rund um Mord und Komplott, dann wird er sich sicherlich auch gern auf das spannungsgeladene, kulinarische Abenteuer einlassen. Schließlich garantiert das Krimidinner unvergessliche Gänsehautmomente – und das zur Abwechslung mal außerhalb des heimischen Lesesessels.
Inszenierungen eines solchen Krimidinners findet man inzwischen an unzähligen Veranstaltungsorten. Kein Wunder: Die Idee eines Dinner, dessen Amuse-Gueule in einer gekonnt dargebotenen Krimigeschichte besteht, überzeugte prompt Veranstalter wie auch Kunden. Gaumenkitzel auf den Tellern, Nervenkitzel zwischen den Tischen – dieses Erlebnisrezept erweist sich als beinahe unwiderstehlich. Wohl auch deshalb, weil die Zutaten eines solchen Krimidinners wohl durchdacht sind: Das dargebotene Menü bemüht sich um eine anspruchsvolle Küche und die Inszenierung des Mordkomplotts ist vom Skript über die Schauspieler bis hin zur Raumgestaltung überzeugend und lebensecht dargeboten. Indem sich das Servieren der einzelnen Gänge mit den Episoden des Krimistücks abwechseln, entsteht ein abwechslungsreicher Abend zwischen Schwelgen und und spannungsgeladener Konzentration. Als Gast ist man somit mittendrin im Mordkomplott und doch zugleich der stille Genießer, der sein Essen ins nähere Kreuzverhör nimmt.
Dann, wenn der letzte Dessert-Krümel vom Teller gespickt ist, ist es Zeit für den letzten, alles entscheidenden Menüpunkt. Da steht endlich die Frage aller Krimifragen im Raum: Wer war es nun? Wer war der Mörder? Und im Raum steht eben diese Frage mehr als wortwörtlich, denn vom Tischnachbar bis zum Kellner kommt hier jeder in Frage.
Am Ende des Abends ist der Mörder enttarnt und der Gast darf den Heimweg antreten – nicht nur satt, sondern auch in dem Gefühl, bestens unterhalten worden zu sein.

Der Lohn des „Anstifters“
Lassen Sie es sich schmecken!Dass man als Schenker Strippenzieher und Anstifter des kriminalistischen Gourmet-Abenteuers ist, bedarf im Gegensatz zur großen „Wer ist der Mörder“-Frage keiner Enttarnung. Dem entsprechend kurz fällt das Ratespiel aus, bei wem am nächsten Tag das Telefon klingeln wird, weil sich jemand für einen besonderen Abend bedanken will. Doch selbst wenn es still bleiben und sich der Beschenkte als stiller Genießer entpuppen sollte – das Gefühl, einer nahe stehenden Person eine persönliche, nachhaltige und individuelle Freude gemacht zu haben, verleiht einem ein unschlagbar gutes Gefühl. Und obendrein löst eben dies das allerletzte Rätsel dieser Episode: Warum Schenken mehr sein kann als nur eine bloße Pflicht – nämlich ein wahre Freude.

 

Unvergessliche Momente als wahre Werte verschenken
Der Schlüssel dazu: Erlebnisgutscheine. Längst tummeln sich im Internet zahlreiche Anbieter, die erkannt haben, dass materielle Aufmerksamkeiten in ihrer Kurzlebigkeit ausgedient haben; dass das Verschenken eines schönen, unvergesslichen Moments jedes Schmuckstück, jedes Parfum oder jeden Werkzeugkasten an Wert und Nachhaltigkeit bei weitem übersteigt.
Wer eine der Webseiten für Erlebnisgutscheine besucht, findet ein breites Portfolio an originellen Veranstaltungen und Events, die selbst den erfahrensten Kultursenior noch überraschen dürften. Ob kulinarische Genießer, abenteuerlustige Reisende oder Fans der gepflegten Wellness – für jede Beschenkten-Persönlichkeit findet sich das passende Angebot.
Das Besondere: Da die Webseiten sich auf das individuelle Schenken spezialisiert haben, können die Events auf die persönlichen Vorlieben abgestimmt werden. Auf diese Weise entsteht ein originelles Geschenk mit persönlicher Handschrift – und das nur einen Mouseklick entfernt.

 

Unsere persönliche Empfehlung für ein individuelles Krimidinner:
Insgesamt 164 unterschiedliche Arten von Krimidinner finden Sie auf dieser Plattform. Für jeden Geschmack ist was dabei. Zum „Fangfrischen Verbrechen“ in der Hamburger Speicherstadt wird ein delikates Vier-Gänge-Menü serviert – bitte in Abendgarderobe kommen! Bei einem mörderischen Dinner in Sachsen werden die Gäste aktiv eingebunden – hoffentlich nicht als Leichen 😉

 

 

Geschenk: