Haben Sie Lust auf Mitarbeit im Kulturmagazin 8ung.info?

Elektroauto als Spardose – „Intelligentes Haus“ macht’s möglich

Elektroauto als Spardose - „Intelligentes Haus“ macht's möglich | Kulturmagazin 8ung.infoElektroauto als mobiler Strom-Akku tankt zum günstigsten Preis und verkauft den Strom, wenn er am teuersten ist. Einfach über die Steckdose beladen und entladen.

Windenergie

Strom sparen ist angesagt, denn Strom wird in der nächsten Zeit nicht mehr jederzeit zur Verfügung stehen. Bald werden die gefährlichen Atomkraftwerke abgeschaltet. Die Kohlekraftwerke werden ein nach dem anderen vom Netz gehen – wegen der Umweltbelastung. Das heißt aber nicht, dass uns nicht genügend Energie zur Verfügung steht – im Gegenteil.

Regenerative Energien wie beispielsweise Windkraft, Sonnenenergie, Wasserkraftwerke werden forciert  ausgebaut. Rein rechnerisch stellen sie mehr als genug Energie zur Verfügung – leider nicht immer zu dem Zeitpunkt, an dem der Strom gebraucht wird. Sonnenenergie wird nur am Tage gewonnen, manchmal zu viel, manchmal zu wenig. Windenergie liefert in stürmischen Zeiten den meisten Strom, dafür aber Tag und Nacht. Wasserkraftwerke sind ebenfalls nicht von der Tageszeit abhängig. Jedoch stottern sie sowohl bei Niedrigwasser als auch bei Hochwasser.

Strom lässt sich zur Zeit nur in großen, schweren Akkus speichern. Und jedes Elektro-Auto braucht einen Akku. Je mehr Strom es speichert, umso größer ist die Reichweite. Eine Möglichkeit, mit dem Überangebot oder Unterangebot fertig zu werden, heißt Regelung über den Preis. Wenn viel Strom zur Verfügung steht, wird er billiger. Wer in knappen Zeiten unbedingt Strom braucht, muss mehr bezahlen.

Die Lösung, die beides zusammen bringt, heißt „Das intelligente Haus“. Der Fahrer gibt an einer Schaltstelle im Haus seinen Tages-, Wochen-, Monatsplan ein. Steht ein Auto einen Tag still oder fährt der Fahrer nur eine kurze Strecke, überprüft der Computer die Strompreise. Er belädt automatisch das Elektroauto in Zeiten von Stromüberfluss. In teuren Zeiten pumpt er die gespeicherte Energie ins öffentliche Netz zurück. Da er ein intelligenter Rechner ist, nur dann, wenn der Strompreis höher ist als der Einkaufspreis. Sobald der Strompreis sinkt, tankt er automatisch wieder voll – egal, zu welcher Tageszeit oder Nachtzeit. Nach diesem Prinzip fahren – oder stehen – auf unseren Straßen „xyz“ oder mehr Akkus herum. Dezentral, wie es am Sichersten ist. Keine Angst mehr vor lokalen Stromausfällen, da sofort Strom in die Leitungen gespeist werden kann.

Eine Spielerei eines Technikfreaks? Von wegen!

Lebenselixier Wasser:

  • Das Bild des Tages wirft Rätsel auf. 4 Flamingos sind damit beschäftigt, im trüben Wasser nach Nahrung zu suchen, während ihre schlanken Beine und Hälse sich in der spiegelnden Oberfläche widerspiegeln. Es scheint fast so, als ob sie mit ihren eigenen Spiegelbildern verschmelzen. Die eleganten Hälse und Beine gleiten wie sanfte Wellen durch das Wasser, […]
  • Ein Garten, der auch im Winter fasziniert: Statt bunter Blumen erwartet Sie ein kunstvoll gezeichneter Garten mit schneebedeckten Bäumen und einer malerischen Hecke. Tauchen Sie ein in eine Welt der Ruhe und lassen Sie sich von der natürlichen Pracht verzaubern. ✿ Garten einer Rosenfreundin: verblüffende Schönheit im Winter
  • August 2023 mit Aprilwetter, nur heißer! Wanzen gehören nicht unbedingt zu meinen Lieblingstieren im Garten. Allerdings lasse ich sie gewähren, denn sie nehmen ihren Platz im Ökosystem ein. Wer weiß, vielleicht sorgen geade Wanzen für ein Gleichgewicht im Garten ✿ Garten im August 2023 – feucht, schwül und heiß
  • Stuttgarter Frühlingsmessen 2022 finden nach 2 Corona-Jahren wieder statt, wenn auch mit weniger Ausstellern wie gewohnt. Slow Food und Gartenmesse gilt mein besonderes Interesse. Slow Food: Regional liegt voll im Trend Heimische Weine sind voll vertreten. Kein Wunder, denn besonders Baden gilt als das deutsche Weinland. Slow Food: Regional aus Brandenburg – Teltower Rübchen Schon […]
  • Die Insel von Lindau punktet mit ihrem Hafen, ihren engen Gassen, ihrer überdimensional breiten Maximilianstraße, ihren Fachwerkhäusern, ihren originellen Läden. Selbst bei Schietwetter ist es reizvoll, durch die Gassen zu schweifen, die Segelyachten im Hafen beim Ein- und Ausfahren zu beobachten und die Möwen zu zählen. Lindau am Bodensee bei Regenwetter – mal was anderes