☕ Rezept: Hühnerbrühe einfach selber kochen

Lust auf ZusammenARBEIT?
Ich freue mich über eine Kontaktaufnahme und mögliche gemeinsame Projekte.

Hühnerbrühe ist die Basis für viele Gerichte. Wenn man’s genau nimmt, ist die Hühnerbrühe ein Abfallprodukt, also eigentlich nebenher erledigt. Deshalb: nicht wegschütten, sondern konservieren.

Rezept für diese Hühnerbrühe:

Hühnerbrühe durch ein Sieb gießen
Hühnerbrühe im Sieb

2 Hähnchen
1 Stück Sellerie
1 Stück Lauchstange
1 Möhre
1 Zwiebel
Salbei
Rosmarin
Lorbeerblatt
10 Pfefferkörner
Salz

Hühnerbrühe: Teuer? Zeitaufwändig? Nostalgisch?

Häufig werde ich darauf angesprochen, wie teurer und zeitaufwändig es ist, alles mit frischen Zutaten zu kochen, wo es doch – neben Tütensuppen – gute Fertiggerichte gibt. Zeitaufwändiger als eine Dose zu öffnen oder eine Packung aufzureißen ist es bestimmt, wenngleich es beim Kochen auch diverse Zeitsparmöglichkeiten gibt, die ich fleißig nutze.  Aber obwohl ich die Preise nicht kenne und nicht vergleichen kann, denke ich, dass der Unterschied nicht allzu groß ist. Bei einem Hähnchen zum Beispiel können Sie alles Mögliche verwenden, vom Fleisch, über Brühe (Brühwürfel gespart) bis zur fetten Haut (als Alternative zum Öl).  Zeit spare ich, indem ich gleich zwei Hähnchen koche, denn der Arbeitsaufwand ist fast der Gleiche wie bei einem.

Hühnerbrühe Zubereitung:

Mein Suppengrün für die Brühe variiert, je nachdem, was mir gerade zur Verfügung steht. Heute verwende ich – ganz klassisch – Sellerie, Möhren, Lauch mit einer gevierteilten Zwiebel. Das Gemüse schneide ich in große Stücke, damit ich die Hähnchenteile nachher sauber, ohne anhaftende Klunker, herausnehmen kann. Die Gewürze sind je nach Jahreszeit unterschiedlich. In meinem Balkon-Kräutergarten wachsen noch Rosmarin und Salbei, auf meinem Küchen-Fensterbrett ein kleines Lorbeerbäumchen. Zusammen mit den Pfefferkörnern bringe ich alles in gut zwei Liter Wasser zum Kochen.

Die Hähnchen säubere ich kurz unter Wasser, reibe sie mit Salz ein lege sie in die kochende Gemüsebrühe. Je nach Hähnchenalter – ich verwende gern junge Hähnchen – köcheln sie eine halbe Stunde, bis sich das Fleisch vom Knochen löst. Möchte ich eine krosse Haut, nehme ich es halb gar heraus und brate es in der Röhre oder Pfanne.

Weiterverwendung:

  • Die Brühe gieße ich durch ein Sieb. Einen Teil verwende ich sofort, die übrige Brühe gieße ich portionsweise in Tiefkühlbeutel mit Zip-Verschluss. Meist benutze ich verschieden große Tüten, damit ich, je nach Gericht, die halbwegs richtige Menge verarbeiten kann.
  • Das Fleisch löse ich von den Knochen und friere das ein, was ich in den nächsten Tagen für Hähnchenkeulen, Frikassee oder Salat nicht gebrauche. Für schnelle Suppeneinlagen ist tiefgefrorenes Fleisch nützlich. Frisch schmeckt Hähnchenfleisch allerdings besser.
  • Die fette Haut mag wohl keiner freiwillig gern essen. Anders sieht es allerdings aus, wenn diese Haut klein geschnitten und statt Öl oder Butter mit Zwiebeln kross gebraten wird, zum Beispiel mit Bratkartoffeln.
  • Das ausgesiebte Gemüse befreie ich noch von den Gewürzen, die glücklicherweise nicht gehackt werden, vermuse es mit dem Pürierstab und friere es als kleines Päckchen ein. Zum Andicken von Saucen bewährt sich das Hähnchengemüse als natürlicher „Geschmacksverstärker“.

.

Foodblog von 8ung.info:

https://www.8ung.info/essen-trinken

Kochen & Genießen
auf ganz natürliche Weise.

Kochen & Genießen:

  • Brot – Nahrungsmittel No 1 in fast allen Kulturen, besonders in Deutschland, wo das Brot zum Weltkulturerbe gehört. Brote, wie sie südlich der Weißwurstgrenze beliebt sind. Bekannt sind sie unter den Namen Bauernbrot oder Landbrot. Für mich als begeisterte Brotbäckerin und Brotgenießerin ein gefundenes Fressen ☛ Buchtipp: Aus Liebe zum Brot – 15 Backstuben, 15 […]
  • „aroma essenziell“ – gestraffte Version des Klassikers „aroma“, das Handbuch von Vierich + Vilgis für kreative Köchinnen. Die praktische Kunst des Würzens ✍Buchtipp: aroma essenziell – Reduktion auf das Wesentliche
  • Klosterküche dreigeteilt – mehr als ein Kochbuch: Klösterlicher Lebensstil, Pflanzenporträts mit Garten-Standort und Gesundheit, Rezepte aus der Klosterküche. ✍ Buchtipp: Klosterküche – Lebensstil, Gartentipps, Rezepte
  • Museum der Alltagskultur: Manche Erfindungen, wie die Kochkiste, müssen ruhen, bis sie in anderen Epochen zu neuem Leben erweckt werden. Eine große Holzkiste, gefüllt mit Heu. Mittendrin passgenaue Löcher für Kochtöpfe. ☛ Museumstipp: Kochkiste – nützlich, praktisch, fast vergessen
  • Im Juli schwappt der Garten über von süßen, sauern, fruchtigen Beeren. Für Gartenbesitzer wird jeder Bummel durch den Garten zu einem Streifzug durchs Schlaraffenland. Nur ganz disziplinierte Gärtnerinnen füllen zuerst ihre Körbe und dann erst sich selbst. ✿ Garten im Juli: Beeren in Hülle und Fülle dank Sonne pur