☛ Trickfilm-Tipp: H.C. Andersen und der lange Schatten

Internationales Trickfilmfestival in Stuttgart 2014 | Die Dänen lieben ihren großen Dichter Hans Christian Andersen, den Schöpfer vieler romantischer Märchen und Gutenachtgeschichten. Jannik Hastrup deckt in dieser Biografie dessen dunklen Seiten auf, die Seiten vieler kreativer Menschen.
w.schatten 013Über Hans Christians Andersens Leben hängt schon früh ein Schatten, die dunkle Seite des beliebten Märchendichters. Im Laufe seines Lebens verselbstständigt sich der Schatten und führt sein eigenes Leben. Beide leben parallel nebeneinander her.
Überall auf Hans Christian Andersens Lebensweg begegnen ihm seine Märchenfiguren, angefangen von der schönen Meerjungfrau über die Schneekönigin bis hin zum häßlichen Entlein, aus dem ein schöner Schwan wird. Hans Christian weiß schon als Kind, dass er anders ist als seine Altersgenossen. Er liebt es, zu tanzen und Theater zu spielen, zusammen mit seiner häßlichen Ente, die erst am Ende seines Lebens ein schöner Schwan werden darf. Gleichzeitig dämpft ihn sein Schatten. Sobald Hans Christian von seiner Zukunft als Tänzer, Schauspieler und Schriftsteller träumt, sagt ihm sein Schatten, dass seine Begabung dafür nicht reicht. Er zählt ihm sämtliche Kriterien auf, die Hans Christian selbst an sich bemängelt. Sein Schatten verführt ihn dazu, Verbotenes zu tun. Statt den Weg einzuschlagen, den ihm der Pfarrer weist, öffnet der Schatten die Tür zur Hölle. Hier erlebt er die Qualen, die für seine späteren Depressionen verantwortlich sind. Bordelle werden schon fast zur zweiten Heimat.
Er unternimmt ausgedehnte Reisen nach Rom und Paris, wird in die elegantesten Häuser eingeladen, aber sein Schatten verrät seine einfache Herkunft. Zwar steigt Hans Christian Andersen als Dichter, dessen Werke in sieben Sprachen übersetzt werden, in die höchsten gesellschaftlichen Kreise auf, jedoch sein Schatten benimmt sich ständig daneben. Seine große Liebe vertreibt sein Schatten mit einem Klaps auf den Po. Und auch sonst bringt ihn sein Schatten immer wieder in unangenehme Situationen.
Dieser total von Hand gezeichnete Film von 1998, der die Schattenseiten der Nationalikone zeigt, ist in Dänemark nicht gut angekommen. Wunderschön sind die Biedermeierkostüme, die Häuser und Gassen in den dänischen Dörfern – fast wie von Spitzweg gezeichnet; die Kaschemmen, in denen sich Andersen aufhält, die Spiegelsäle, in denen der berühmte Dichter verkehrt.
Als Zuschauer kann man sich hineinflatschen lassen in die Biedermeierzeit – wie auf Daunenkissen gefedert. Wäre da nicht der schwarze Schatten, der überall auftaucht und teilweise bedrohlich lang, groß oder breit werden, kann. Er klebt an der Wand, legt sich auf den Boden, lauert hinter dem Fenster oder verkriecht sich durch die Türritze. Trotz des ernsten Themas ein bezaubernder Film.

H.C. Andersen und der lange Schatten
Dänemark 1998 | 78 Minuten
Regie: Jannik Hastrup

 

Die schöne Meerjungfrau ist bis zum heutigen Tag unsterblich. Unter anderem lebt sie weiter in fantasievollen Kleidern, aber auch im Schmuck.

Meerjungfrau – Shoppingtipps – für Sie gefunden – gleich online bestellen:

Meerjungfrau als Edelsteinschmuck
Meerjungfrau als Silberschmuck
Meerjungfrau als Goldschmuck
Meerjungfrau als Edelstahlschmuck
Meerjungfrau als Kristallschmuck

 

Internationales Trickfilmfestival Stuttgart