☼ Wetterregel: Weihnachten 2011 im Klee – Ostern 2012 im Schnee?

In einem Jahr, so erinnere ich mich, war das Gras noch Mitte Januar noch grün. Das heißt, dass es bis dahin noch keinen Frost gegeben hat, nicht einmal Nachtfrost.

Mitte Januar saßen wir noch draußen vor einem Café, tranken heiße Schokolade und sonnten uns. Mit ähnlichen Temperaturen ging es dann weiter bin Ende Juni. Zu dem Zeitpunkt ging der „Winter“ fast nahtlos in den Sommer über. Die angenehmen Frühlingstemperaturen hat das Jahr vollkommen übersprungen.

Wie mag das Wetter an Ostern 2014 aussehen?
☼ Weihnachten 2013 im Klee? Ostern 2014 im Schnee?

Wie wird das Wetter an Ostern 2013?
☼ Weihnachten 2012 im Klee! Ostern 2013 im Schnee?

Wetter an Ostern 2012:
Seit dem 19. März 2012 – drei Wochen vor Ostern – scheint die Sonne. Das Thermometer klettert auf fast 20 Grad. An manchen Tagen weht noch ein kalter Wind. Seitdem sind die Schneeglöckchen und die Krokusse verblüht. Narzissen, Forsythien und Magnolien beginnen zu blühen. Am 29. März bewölkt sich der Himmel; lässt die Sonne kaum durch. Mit 18 Grad scheint es zwar noch warm zu sein, wenn die kühlen Windböen nicht wären. Am 31. März ist es nach einmal um 10 Grad kühler der Wind weht kalt aus Richtung Osten. Eine Woche vor Ostern ändert sich dieser negative Wettertrend zum Positiven. Am  Gründonnerstag schneit es zwar nicht, aber es regnet und ist unangenehm nasskalt. Am Karfreitag ist es kalt und nass. Am Ostersamstag ist es nass und kälter. Noch kälter, nämlich knapp über dem Gefrierpunkt, ist es am Ostersonntag. Der eisige Wind treibt mit Polarkälte die Ostereiersucher in die warme Stube.  Es liegt zwar kein Schnee, aber dennoch trifft die Wetterregel zu.

Wetter an Weihnachten 2011:
Erstmals schneit es am  20. Dezember – ein richtiges Schneegestöber mit dicken Flocken und Behinderungen für die Autofahrer. Bei Temperaturen um und über dem Gefrierpunkt bleibt der Schnee allerdings nur bis zum folgenden Tag liegen. Zwar gab es zwischendrin schon Nachtfrost und es grieselte gelegentlich. Aber weder der Frost dauerte lang, noch schaffte der zarte Schneeregen den Weg hinunter bis auf die Erde.
Am 22. Dezember regnet es den ganzen Tag bei Temperaturen um sechs Grad herum. Weihnachtliches Gefühl mag beim Blick aus dem Fenster nicht aufkommen. Dieses Wetter hält bis zum 24. Dezember an. Der Himmel ist bedeckt, es stürmt manchmal heftig und es regnet zwischendurch. Am Morgen scheint die Sonne – aber nur kurz. Danach hängt der Himmel voller grauer Wolken.

Wetter an Weihnachten  2010:
Bisher hatten wir einen recht kalten und schneereichen Dezember. Das Verkehrschaos auf den Straßen erreichte den jahreszeitlichen Höhepunkt. Besonders der Norden Deutschlands war davon betroffen. Ausgerechnet vor Weihnachten mussten viele Passagiere ihre Reisen verschieben, sofern sie nicht stundenlange Wartezeiten in Kauf nahmen. Viele Flüge wurden europaweit gestrichen. Die Züge waren überfüllt und fuhren mit stundenlangen Verspätungen, sofern sie überhaupt fuhren. Die Straßen waren entweder verschneit oder durch Blitzeis spiegelglatt.

Für Ostern 2011 scheint die Wetterprognose (Weihnachten im Schnee…)  zuzutreffen,  siehe Wetterprognose 2011: Anfang April sonnig und warm – abrupter Kälteeinbruch – Ostern schönes Wetter

Wetterregeln gelten nur für ein begrenztes Gebiet.
Daher beschränke ich meine Beobachtungen auf den Großraum Stuttgart. Auch hier war im Dezember häufig Schneeschippen am frühen Morgen angesagt. Ein paar mal taute es wieder. Am 23. Dezember 2010 ist so gut wie kein Schnee mehr zu sehen. Seit zwei Tagen liegt die Temperatur über drei Grad plus.
Am 24. Dezember schneit es – leider keine großen, weißen Flocken, sondern eher weißen Schnürlregen. Bei einer Temperatur von zwei Grad plus kommt der Schnee am Boden eher als Matsch an – am Nachmittag liegt der Matsch zehn Zentimeter auf den Straßen. In Nebenstraßen, die nicht geräumt werden, spritzen die Autos sich den Weg frei auf die geräumten Gehwege. Diesen Heiligabend kann man also getrost als Weiß bezeichnen – na ja, vielleicht mit einem leicht silbernen, teilweise bronzenem Farbton, passend zum Fest.
Der 1. Weihnachtsfeiertag zeigt sich kalt (um null Grad herum) und feucht, ab und an schneit es dünn. Ein Wetter zum Vor-dem-Weihnachtsbaum-sitzen. Der Schnee liegt noch circa zehn Zentimeter hoch.
Am 2. Weihnachtsfeiertag haben wir endlich ein Bilderbuchwetter. Weißer Schnee liegt dick auf den Zweigen, die Sonne scheint öfters durch, die Temperatur liegt bei sieben Grad Minus. Ein Wetter zum Spazieren gehen.

 

 

[aartikel]B00I11GI9C:left[/aartikel][aartikel]3475539608:left[/aartikel] [aartikel]3453600630:left[/aartikel] [aartikel]3540006737:left[/aartikel] Bauernregeln:

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*