♫ Stuttgarter Ballett tanzt Don Quijote – schnell, jung, spritzig

Wiederaufnahme mit neuen Tänzern am 20. Dezember 2016 – weil’s so schön war.

Stuttgart, 25.10.2012: Stürmisch, kraftvoll, elegant, rhythmisch, farbenfroh – so lässt sich dieses Handlungsballett „Don Quijote“ (Choreografie Maximiliano Guerra) in Kurzform beschreiben.
Genau so kurz erzählt ist der Inhalt. Junge Frau und junger Mann verlieben sich, können aber nicht heiraten, weil der Vater einen reichen Mann für seine Tochter ausgesucht hat. Die Liebenden fliehen, erleben unterwegs Abenteuer und feiern drei Akte später ihre turbulente Hochzeit. Aber der Reihe nach:

Cervantes (Nikolay Godunov), der Dichter des Don Quijote, träumt sich in seine Fantasiewelt hinein.

Don Quijote und seine Muse
Nikolay Godunov (Cervantes), Myriam Simon (Dulcinea) in „Don Quijote“ (Maximiliano Guerra), Copyright: Stuttgarter Ballett

Begleitet wird er von seinem tollpatschigen Freund Sancho Pansa (Arman Zazyan) und seiner graziösen Muse Dulcinea (Myriam Simon).

Der arme Barbier Basilio (Daniel Camargo) liebt Kitri (Elisa Badenes), die ihn scheinbar kaum beachtet – das aber sehr anmutig. Reichtum kann er nicht vorweisen. Da hilft nur männliches Imponiergehabe. Mit Unterstützung seiner Freunde manderlt Basilio sich gewaltig auf – mit kräftigen Sprüngen und Pirouetten, danach sogar mit Gitarre. Andere Männer in dieser Situation stellen sich höchstens auf den Kopf und wackeln mit den Ohren. Kitri bleibt bei diesem Überschwang nichts anderes übrig, als sich – von Freude überrollt – herumzuwirbeln. Am anschließenden Freudentanz der Beiden beteiligt sich die ganze Dorfgemeinschaft.


Die jungen Liebenden wissen die Freunde hinter sich.

Foto: Stuttgarter Ballett
Foto: Stuttgarter Ballett

Jedoch Vater Lorenzo (Petros Terteryan) hat seiner Kitri einen reichen, wenn auch tollpatschigen Kavalier (Damiano Petenella ist einfach zum Knuddeln, aber zugegebenermaßen nichts für die forsche Kitri)) fortgeschrittenen Alters ausgesucht, den sie nicht einmal geschenkt möchte. Im Trubel der eintreffenden Toreros flieht das Paar.

Noch einen Tick eleganter und selbstbewusster (sogar das ist noch möglich) als die übrigen Toreros tanzt sich der Toreador (Alexander Jones) in den Vordergrund. Sind es die stolzen Gesten oder das goldene Cape, das auf der Innenseite blutrot blitzt? Es inspiriert die rassige Straßentänzerin Mercedes (Anna Osadcenco) zu einem Solotanz mit anschießendem Pas de Deux. Sie tanzt sich auf Spitzen im Slalom durch die senkrechten Messer, die die Toreros in den Boden rammten.


Ein sonniger Herbsttag im Zigeunerlager.

Elisa Badenes (Kitri), Copyright: Stuttgarter Ballett
Elisa Badenes (Kitri), Copyright: Stuttgarter Ballett

Die Bühne wandelt sich in fahles Licht wie bei Mondschein; wie ein Traum, erzeugt mit Lichtfächern (Olli-Pekka Koivunen) vom Boden bis zur Decke. Ein Gefühl wie Schwanensee – auf Spitzen kommen sie hereingetrippelt, die jungen Dryaden. Ihre Königin (Anna Osadcenko) mit zarter Krone, ein immer fröhlich lächelnder Cupido (Katarzyna Kozielska), Kitri im Goldtutu und die elegante Dulcinea (Myriam Simon) zeigen, wie leicht und mühelos ein hochkarätiger klassischer Spitzentanz aussehen kann.

In einer Tanztheatereinlage zeigten die beiden Zigeuner Magdalene Dziegielewska und David Moore die Lösung des Paarproblems. Sehr theatralisch spielen die beiden Verliebten es nach und dem Vater vor, wie Basilio sich vor Kummer ins Herz (daneben) sticht und Kitri vor Schmerz vergeht. Als Vater Lorenzo in Anbetracht des baldigen Ablebens des Bräutigams den beiden seinen Segen gibt, springen sie auf und vollführen einen Freudentanz.


Die Tänzer sind einfach „Spitze“ in jeder Beziehung.

Wie viele Arten von unterschiedlichen Um-die-eigene-Achse-Drehungen es doch gibt – nicht nur um die senkrechte Achse, sogar leicht schräg wie die Achse im Globus. Elisa Badenes wirbelt auf der Spitze. Daniel Camargo spiralt sich in die Luft, oder er spreizt ein Bein, malt damit eine Planetenumlaufbahn nach der anderen, zwischendrin eine Achterbahn, und stoppt direkt vor Kitri mit einem Kniefall.

Beim nächsten Mal zähle ich von Anfang an seine Drehungen mit 😉


Unsere persönliche Empfehlungen zum Ballett Don Quijote

 

Don Quijote – Der Träumer von La Mancha
Ballett in einem Prolog und drei Akten nach dem Roman von Miguel de Cervantes
Stuttgarter Ballett

Choreographie und Inszenierung | Maximiliano Guerra
Musik | Ludwig Minkus u.a.
Bühnenbild und Kostüme | Ramon B. Ivars
Lichtdesign | Olli-Pekka Koivunen
Musikalische Leitung | James Tuggle
Staatsorchester Stuttgart

Besetzung am 25.10.2012
Kitri | Elisa Badenes
Basilio | Daniel Camargo

 

Weiterlesen → Don Quijote – Opulente Kostüme – klares Bühnenbild

 

Ballettmuseum:

  • Das Ballett Stuttgart tanzt den „Don Quijote“ nach der Romanvorlage von Cervantes. Unter spanischer Sonne kleidet Ramon B. Ivars die Landbevölkerung in goldene Herbstfarben – ziegelrot, sonnenblumengelb, olivgrün, libellenblau stufen sich die übereinander getragenen Röcke … mehr erfahren Quelle
  • Im zweiten Teil des Ballettabends erlebt das Publikum ein „Postulat für die Liebe zum Tanz“. Altmeister Maurice Béjart choreographierte 1978 dieses autobiographisch inspirierte Handlungsballett. Bevor die Musik einsetzt, zeigen Bims Freunde einer nach dem anderen … mehr erfahren Quelle
  • La fille mal gardée (Das schlecht behütete Mädchen). Programmheft zum Stuttgarter Ballett – altbacken oder modern? Programmhefte enthalten in der Regel viel Informatives über das Stück, die Musik, Hintergründe und so weiter.  Das neue Programmheft … mehr erfahren Quelle
  • Musik von Peter Iljitsch Tschaikowski, Choreographie von John Cranko, perfekt getanzt vom Stuttgarter Ballett, opulentes Bühnenbild und Kostüme von Jürgen Rose – in beliebiger Reihenfolge. Schwanensee, das bedeutet klassisches Ballett mit viel Spitzentanz, Pirouetten, große … mehr erfahren Quelle
  • John Cranko choreografierte dieses Ballett vor genau 50 Jahren, mit der Premiere am 27. Oktober 1967. Damals tanzte Marcia Haydée die Tatjana. Heute tanzt sie die Amme. Den „Onegin“ tanzt das Stuttgarter Ballett bis zum … mehr erfahren Quelle

Sponsoren

Bevor Sie weiterlesen, gibt es noch etwas zu entdecken. Für Kulturgenießer & Naturfreunde, die unsere journalistische Arbeit mit einer Spende unterstützen, haben wir ein exklusives Dankeschön vorbereitet.
Hier klicken >>> Jetzt Gutes tun und Belohnung abstauben! <<< Hier klicken