☛ Museumstipp: Gesichter wie Nolde – #Iseefaceslikenolde

Ein Gang durchs Museum kann rückwirkend in Erstaunen versetzen, siehe ☛ Museumstipp: Emil Nolde. Die Grotesken . Die Auswertung der Fotos zeigt Bilder, die es in der Ausstellung nicht gibt – oder doch?

Was Männern auf den Köpfen herumtanzt.


Beim einen dreht eine rothaarige Tänzerin ihre Pirouetten. Just an dem Punkt, an dem sich Stirn und Hinterkopf treffen.
Der andere hat einen Vogel, der ihm in seinen roten Helm eine Delle hineintanzt. Dieser Vogel ist ein ganz besonderer Kauz, nicht Donald, nicht Dagobert, nicht Duck – nein, ein saphirgrüner Amazonaspapagei.

Frauen tragen die Bilder am Kopf.

Nolde-Ausstellung mit Besucherin, die ein Bild an der Mütze trägtFrauen sind trotz dicker Wollmütze nicht vor anwirbelnden Tänzerinnen geschützt. Und da Vertreterinnen des schönen Geschlechts über ein angeborenes Talent für praktische Umsetzungen verfügen, bleiben Bildmotive gleich als dekoratives Element an der Mütze kleben. Als bleibende Erinnerung an die Bilder einer Ausstellung.
Modest Mussorgski hätte dafür sofort die passenden Töne gefunden.

Für fantasiebegabte, kreative, plietsche als auch für normale Kunstliebhaber

Diese Emil-Nolde-Ausstellung ist vom 30.04. – 09.07.2017 im Museum Wiesbaden zu erleben. Danach wandert sie vom 23. Juli bis zum 15. Oktober 2017 ins Buchheim Museum der Phantasie in Bernried am Starnberger See.

 

Fantasie:

  • Triadisches Ballett – futuristisch wie eh und je
    Triadisch, also dreiteilig, ist das Ballett nach Oskar Schlemmers Aussage. Den Dreiklang fand er überall, von den Grundfarben Rot, Blau, Gelb bis zum Ballett mit den drei Teilen Tanz, Kostüm, Musik. D …

  • ♥ Historische Portraits – aus 3 mach 1
    „Coding da Vinci“ vernetzt kulturbegeisterte Webentwickler mit deutschen Museen. Die Kunstsammlungen liefern die digitalisierten Objekte – die Kreativen lassen ihrer Fantasie freien Lauf. Aus dr …