Filmkritik: Selbst ist die Braut – und erst der Bräutigam

Schnell können die Machtverhältnisse sich umkehren. Wer früher jemandem überlegen war und es deutlich zeigte, muss plötzlich um die Gunst des anderen betteln.

Margaret und AndrewFilmkritik: Selbst ist die Braut - und erst der Bräutigam | Kulturmagazin 8ung.info

Kaum sind sie aus der Ausländerbehörde gekommen,  dreht er sich nach ihr um.  „Sie müssen mir ganz offiziell einen Antrag machen“ sagt Andrew  trotzig und bestimmt zu der hinter ihm herstöckelnden eleganten Dame, die ihn wegen dieses Tonfalls erstaunt ansieht. Nach kurzem Überlegen, inneren Kämpfen, mit einem spöttischen Lächeln auf den Lippen kontert sie: „Wollen Sie, Andrew, mich heiraten?“

Es geht noch gemeiner

Warten auf das BrautpaarAndrew zeigt sich erst nach mehreren Anläufen zufrieden, bis sie vor ihm auf die Knie fällt und diesen Antrag wiederholt. Im superengen Rock und mit gefühlten zwanzig-Zentimeter-high-heels geht der Kniefall noch. Das Aufstehen gestaltet sich schon schwieriger – und für die Zuschauer amüsant – denn das muss sie ohne Hilfe bewerkstelligen, da Andrew sich nach ihrem Heiratsantrag abrupt umdreht und verschwindet.

Bis vor Kurzem verteilten sich die Rollen umgekehrt.

Margaret war seine – bei ihm und allen anderen Mitarbeitern unbeliebte – Chefin, Andrew ihr Assistent und bedingungsloser Befehlsempfänger. Deshalb hat sie ihn innerhalb von ein paar Sekunden dazu abkommandiert, sie zu heiraten. Nicht etwa aus Liebe – nein, das liegt der machtbesessenen Spaßbremse fern. Als Kanadierin braucht Margaret unbedingt die amerikanische Staatsbürgerschaft, um weiter ihren Beruf – Cheflektorin eines großen New Yorker Verlages – ausüben zu können. Vor lauter Arbeit hat sie vergessen, sich die Aufenthaltsgenehmigung verlängern zu lassen. Mit ihrem Assistenten meint sie ein einfaches Spiel zu haben, denn Andrew möchte unbedingt seinen Roman in diesem Verlag unterbringen. Nach einem Gespräch mit dem Ausländerbeauftragten merkt Andrew, dass eigentlich er am längeren Hebel sitzt und stellt seine Bedingungen. Die amüsierten Zuschauerinnen verfolgen, wer von beiden sich wie, wo,  und an wem die Zähne ausbeißt.

Eine moderne Version von Shakespeares Komödie „Der Widerspenstigen Zähmung“

Hierbei kommt allerdings nicht nur die Frau von ihrer Ruppigkeit herunter, sondern auch der Mann lernt viel dazu. Und das in einer Atmosphäre voller Situationskomik. Noch glucksend denke ich beim Schreiben an den Mann-für-alle-Fälle, der von Minikaufhausbesitzer über Striptease-Tänzer bis hin zum Standesbeamten verschiedene Rollen durchläuft.

Selbst ist die Braut

Romantische Filmkomödie USA 2009

Besetzung: Sandra Bullock, Ryan Reynolds, Mary Steenburgen, Craig T. Nelson, Betty White, Denis O’Hare, Malin Akerman
Regie: Anne Fletcher
Autor: Pete Chiarelli
Laufzeit 108 Minuten

Besondere Filme

  • Wer bis jetzt weder im Novemberblues noch in Herbstdepressionen schwelgt, sollte sich unbedingt „Altes Land“ im ZDF anschauen. Drei Frauen, drei Generationen. Nach dem Bestseller von Dörte Hansen zeigt das ZDF mit einem hochkarätigen Ensemble den Zweiteiler „Altes Land“, … mehr erfahren ✍ Altes Land – 2 Filme im ZDF – passend zum Novemberblues
  • Beauty gleich Schönheit. Noch nie war Müll derart schön anzusehen. Harmonisch fügt er sich in die Unterwasserwelt ein, bis wir merken, dass wir eingelullt werden. … mehr erfahren „The Beauty“ – Trickfilm gewinnt den Nachwuchs-Oscar
  • Gamander López-Caparrós Jungmann, der mit 16 Jahren jüngste Teilnehmer beim Naturvision-Filmfestival, hält sich gern im Wald auf, um wilde Tiere zu fotografieren. Seine Beobachtungen hat er in einem Film zusammengeschnitten und die Fotodokumente mit Texten … mehr erfahren Der Wald hinter den Bäumen – von Fuchs bis Specht | Filmtipp
  • Polyfonatura – Sinfonie mit Naturtönen – darunter stellt sich jeder Musiker etwas anderes vor. Der Norweger Eirik Havnes lässt die Naturgeräusche nicht durch Musikinstrumente nachahmen. Er verwendet Natur pur für seine Kompositionen. Polyfonatura: Naturgeräusche in … mehr erfahren Polyfonatura – Natur als Musikinstrument | Filmtipp
  • Inferno: Ein typisch amerikanischer Film, bei dem über weite Strecken nicht ganz klar ist, ob er ein Werbefilm für eine Flowerpower-Sekte oder für Zahnpasta sein soll. Inferno inszeniert in Actionfilmmanier spektakulär den Weltuntergang. Lauter strahlende, … mehr erfahren ☛ Inferno – unfreiwilliger Humor: Filmkritik

Werden Sie unser Sponsor

Bevor Sie weiterlesen, gibt es noch etwas zu entdecken. Für Kulturgenießer & Naturfreunde, die unsere journalistische Arbeit mit einer Spende unterstützen, haben wir ein exklusives Dankeschön vorbereitet.
Hier klicken >>> Jetzt Gutes tun und Belohnung abstauben! <<< Hier klicken