Das Verhältnis der Schwaben zur Oper

Ein Besuch in der Staatsoper in Stuttgart ist für viele Schwaben ein Ausdruck ihres Lebensgefühls.

Darum lieben die sparsamen Schwaben ihre Oper.

Oper in Stuttgart mit Liegewiese im Park

Schon immer habe ich mich gefragt, warum ausgerechnet die sparsamen Schwaben ihre Oper so lieben, denn so ein Besuch ist teurer als zum Beispiel ein Theaterabend (der fast schon so billig ist wie Kino).
Im Schauspiel ist zwar auch alles life

keine x-mal abgespielte Konserve, sondern richtige Menschen auf der Bühne

in extra für diese Inszenierung gefertigten Kostümen

von Maskenbildnern vorher entsprechend ihrer Rolle gestylt

Kulissenschieber hinter der Bühne

Beleuchter mit punktgenauen Strahlern

und wer sonst noch für eine Vorstellung nötig ist.
In der Oper kommen noch die Solosänger, Chor und ein Orchester mit oft 50 – 70 Musikern hinzu.

Dafür lassen die Schwaben gern etwas springen, denn da bekommen sie am meisten für ihr Geld.

Noch mehr Glossen:

Lebensstilblog beschäftigt sich mit den Menschen und ihren Gewohnheiten.

  • La fille mal gardée (Das schlecht behütete Mädchen). Programmheft zum Stuttgarter Ballett – altbacken oder modern? Programmhefte enthalten in der Regel viel Informatives über das Stück, die Musik, Hintergründe und so weiter.  Das neue Programmheft … mehr erfahren Quelle
  • Einer lässt die Hosen auf dem Stuhl liegen, die Andere räumt sie weg. Eine verlegt Brille und Schlüssel, der Andere hat die Aufgabe, sie zu finden. Der Eine und die Andere – die Eine und … mehr erfahren Quelle
  • Neues von der Werbefront. Gestatten, mein Name ist Hugo. Für alle, die es noch nicht wissen – das ist der Modename 2012. Und damit empfehle ich mich als ihren persönlichen Trendcoach. Trendy zu sein heißt … mehr erfahren Quelle
  • Ein Besuch in der Staatsoper in Stuttgart ist für viele Schwaben ein Ausdruck ihres Lebensgefühls. Darum lieben die sparsamen Schwaben ihre Oper. Schon immer habe ich mich gefragt, warum ausgerechnet die sparsamen Schwaben ihre Oper … mehr erfahren Quelle
  • Waren es bei den Männerarten hauptsächlich Tiere, begeben wir uns bei den „Heimischen Frauenarten“ in das Reich der Pflanzen. Geschrieben und aufgebaut nach dem bewährten Muster der Männerarten, ebenfalls mit Texten von Claudia Schreiber und … mehr erfahren Quelle