✍ Inhalt / Handlung: Diener zweier Herren – Komödie von Carlo Goldoni

Pantalone, ein vermögender Kaufmann aus Venedig, muss umdisponieren.  Sein Wunsch-Schwiegersohn, der reiche Frederigo Rasponi aus Turin, wurde erdolcht.  Also verlobt Pantalone seine Tochter Clarice mit Silvio, dem Sohn des Dottore Lombardi.  Glücklich ist nicht nur das Brautpaar Clarice und Silvio, sondern auch Dottore Lombardi – wegen der zu erwartenden Mitgift.

Alles durcheinander bringt der Diener Truffaldino, der den tot geglaubten Frederigo Rasponi ankündigt. Das verliebte Brautpaar ist entsetzt, ebenso der Vater des Bräutigams. Nur der geschäftstüchtige Pantelone freut sich,  dass sein reicher Wunschkandidat  doch noch am Leben scheint.
Keiner hat ihn bisher gesehen, denn alle Verhandlungen verliefen brieflich. Bis auf den Wirt Brighella – und der lässt sich sein Nicht-Petzen versilbern – erkennt anscheinend keiner (vom Publikum einmal abgesehen), dass nicht Frederigo, sondern seine Schwester Beatrice in den Männerkleidern steckt. Derart unerkannt,  hofft sie Ihren Geliebten Florindo Aretusi zu finden. Er ist auf der Flucht, weil er  ihren Bruder Frederigo erdolcht hat. Vorher möchte sie allerdings den reichen Pantelone ausnehmen, denn sie weiß nicht, wie lange sie und Florindo untertauchen müssen.

 

Shopping-Tipp: ☛ Hier geht’s zur Übersicht sämtlicher Herrendiener 😉

 

Truffaldino treibt der Hunger auf die Gasse. Dort heuert ihn Florindo Aretusi an, der nach dem tödlichen Dolchstoß ebenfalls nach Venedig geflohen ist und dringend einen Diener braucht. Truffaldino willigt freudig ein, denn das verheißt doppelten Lohn und doppeltes Essen. Der Einfachheit halber bringt er Florindo ebenfalls im Gasthaus Brighella unter, um bequemer seine Aufgaben als „Diener zweier Herrn“ erledigen zu können.
Truffaldino ist zwar eine gute Seele, aber nicht der intelligenteste – zumindest, was Merkfähigkeit, schreiben und Lesen anbelangt. Namen kann er sich nicht so gut merken. So verwechselt er leicht etwas. Mit Genuss (für die Zuschauer) bringt er die Briefe, Barschaften, Gepäckstücke, Essensvorlieben seiner beiden Herren durcheinander. Daran erkennen Beatrice und Florindo, dass der/die andere in der Nähe sein muss und setzen ihre ganze herrschaftliche Autorität ein, um deren Verbleib herauszufinden. Truffaldino mag zwar einfach gestrickt sein, im Überlebenskampf kennt er sich aber aus. Flugs erzählt er beiden, dass er bis vor Kurzem einem Herrn aus Turin gedient hätte, der aber plötzlich verstorben sei. Sowohl Beatrice als auch Florindo beziehen das auf ihre jeweiligen Liebespartner und beschließen jede/r für sich, diese Welt zu verlassen. Schon beim ersten Versuch treffen sie jedoch rein zufällig aufeinander.

Pantalone nimmt die Enthüllung sportlich und versöhnt sich sofort wieder mit Dottore Lombarde. Der ist ebenfalls nicht nachtragend, ebenso wenig wie Clarice und Silvio. Nur Truffaldino steckt wegen seines Doppeldienstes im Schlamassel. Er hat sich in Clarices Zofe Smeraldina verliebt und möchte sie heiraten. Da er nur als Einzelperson heiraten kann, muss er den Schwindel auffliegen lassen. Lieber verzichtet er auf doppeltes Essen als auf seine Smeraldina.

[vqr msg=“Inhalt / Handlung: Diener zweier Herren – Komödie von Carlo Goldoni“ size=“100″/]

Für Ihren nächsten Theaterbesuch empfehlen wir:

Unsere Empfehlungen für den von Kopf bis Fuß gepflegten Herrn – folgen Sie unseren Shopping-Tipps

Haarpflegemittel für den eleganten Herrn
Krawatten aus Seide
Passende Krawattennadeln
Herrenkleidung aus Samt
Schwarze Herren-Lackschuhe

 

Der Diener zweier Herren

Lustspiel in drei Akten mit dem Originaltitel: Il servitore di due padroni – von Carlo Goldoni. Die Uraufführung fand 1746 in Mailand statt. Es wurde in viele Sprachen übersetzt und seit dieser Zeit ständig aufgeführt. Schon Johann Wolfgang von Goethe führte „Der Diener zweier Herren“ in Weimar auf.

Personen:
Pantalone de‘ Bisognosi
Clarice, seine Tochter
Dottore Lombardi
Silvio, sein Sohn
Beatrice Rasponi
Florindo Aretusi, ihr Liebhaber
Brighella, Wirt
Smeraldina, Kammermädchen von Clarice
Truffaldino, Diener der Beatrice und Florindo

 

 

Carlo Goldoni:

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*