✒ Romantipp: „Goethe ruft an“ von John von Düffel

✒ Romantipp: „Goethe ruft an“ von John von Düffel | Kulturmagazin 8ung.info

✒ Romantipp: „Goethe ruft an“ von John von Düffel | Kulturmagazin 8ung.infoEine rasante Jagd nach der Formel für Glück, Erfolg, Vorsprung vor den Konkurrenten – wer hat sie versteckt? Alle vermuten sie bei IHM, aber ER hat sie verloren und ist selbst auf der Suche.

Goethe, den ER so nennt, weil er schon zu Lebzeiten als Klassiker gilt, ruft bei IHM an. Er fragt vorsichtig nach, ob ER für ihn einen Schreibkurs in der Lausitz übernehmen könne, da er in China eine hohe Auszeichnung entgegennehmen muss. Den Kurs hat er ausgearbeitet und die Kursteilnehmer sind schon eingespielt. ER lässt sich überreden, erfährt danach von Goethes Assistentin, dass ER ausgesucht wurde, weil Goethe IHN für zu unbegabt hält, um mit seinen Aufzeichnungen etwas anfangen zu können. Goethe besitzt von diesem Manuskript nur ein einziges Exemplar und hat Angst, dass die Chinesen seine Schreiberfolge kopieren könnten. Bei IHM werden sie es nicht vermuten. So kommt ER in den Besitz der Goethe-Formel.

Der Kurs umfasst vier Teilnehmer, die sich von Herzen nicht leiden können.

Alle sind hinter Goethes „Erfolgs-Formel“ her. Schwamm, der Kritiker, hat es noch nicht einmal geschafft, seinen ersten – den alles entscheidenden – Satz zu schreiben. Dafür kritisiert er aber die anderen Schriftsteller in Grund und Boden. Er kritisierte auch das Erstlingswerk des Erzählers, der seitdem „an etwas Größerem arbeitet“. Hedwig (Courts-Mahler), die sämtliche Bahnhofsbuchhandlungen mit ihren 600-Seiten-Schmökern überflutet, möchte endlich tiefgreifende Literatur schreiben. Weiter nehmen am Kurs Fräulein Rottenmeier – die Naturlyrikerin – teil, deren Ehemann Hermann eher nebenher läuft.

Alle vier sind der Meinung, dass ER (der Erzähler) die „Goethe-Formel“ des Meisters mit sich herumträgt. ER allerdings stellt mit Schrecken fest, dass der Koffer, in dem sich Goethes Manuskript befand, leer ist.
Jetzt jagen sie zu Fünft hinter der Formel her, jeder aus anderen egoistischen Gründen. Hedwig setzt nicht nur ihre langen, wohlgeformten Beine ein, sondern auch andere Körperteile. Fräulein Rottenmeier nimmt IHN morgens um fünf Uhr ins Boot und entschuldigt sich mitten auf dem See, dass sie sich in IHN verliebt hat – kein Fliehen ist möglich. Als ER das Manuskript nicht freiwillig herausrückt, fleht sie IHN an, ER möge es doch ihrem schwulen Ehemann geben, damit der endlich seine Ruhe findet. Hermann fängt plötzlich an zu schreiben, was die anderen misstrauisch werden lässt. Hedwig versprüht ihre Reize – vergebens, aus besagten Gründen. Und so weiter. Jeder jagt jeden.

John von Düffel – Meister der Bandwurmsätze.

Ein wahrhaft ausschweifender Erzählstil, wie er heute kaum noch anzutreffen ist. Eben das sticht heraus. In Zeiten, in denen alles kurz und knapp beschrieben werden soll, nur mit den nötigsten Adjektiven, nie mehr als zwei Kommata in einem Satz, geht John von Düffel seinen eigenen Weg. Seine Sätze umfassen einen Abschnitt, der mindestens eine halbe Seite, manchmal auch eine Seite oder länger sein kann – und auf den ersten 200 Seiten wird es selten langweilig. So rasant, wie der Roman in der ersten Zeit beginnt, so zäh und nicht enden wollend windet er sich im letzten Fünftel. Wie ein Wurm ohne Ende. Da hilft nur querlesen.

Goethe ruft an | John von Düffel | 320 Seiten | Dumont Buchverlag

 

Erfolg:

  • Breathing Earth – atmende Erde: Der japanische Künstler Susumu Shingu fertigt kinetische Objekte, die durch den Wind lebendig werden. Sie drehen sich und schaukeln im Wind wie seine Vorbilder Wald und Reisfeld. Sein Traum ist ein Wind-Dorf. … mehr erfahren Filmtipp: Breathing Earth – Künstler mit Traum sucht Raum
  • ICH – eine Frau aus der Mongolei: Geboren und aufgewachsen bin ich im Westen der Mongolei. Hier schloss ich mein Studium der Ökonomie mit dem Bachelor ab.  Mit meiner Familie lebte ich in einer Jurte, der Wohnform, die auch in Städten üblich ist. … mehr erfahren ♀ ICH – eine Frau aus der Mongolei | […]
  • Das magische Haus: Ein spannender, sehr spannender Kinderfilm um einen liebenswürdigen Magier und seine Hausbewohner. Das Magische Haus, der Zauberer und seine Tiere. Katze, Hase, Maus und zwei schwäbisch schwätzende Turteltauben bilden die tierischen Gefährten … mehr erfahren ☛ Das magische Haus: Trickfilm-Tipp ab 6 Jahre
  • Tosca Stuttgart: Diese Inszenierung der Oper Tosca wurde bereits über 100 x gezeigt. Nicht nur die Oper ist ein Klassiker. Dieser Dauerbrenner in der Inszenierung von Willy Decker sorgt seit Jahren für ein volles Haus. … mehr erfahren ♫ Tosca – 89. Vorstellung seit 1998 in der Oper Stuttgart
  • Vorsicht! Lachen ist ansteckend! Seltsame Gestalten laufen durch den Park; die wachsamen Augen außerhalb ihrer Körper blicken rege in sämtliche Richtungen. „Sobachja ploschadka“ An einer Leine ziehen sie etwas Kleines, Kriechendes, das apfelgroße Haufen hinter … mehr erfahren Internationale Trickfilme – Humor liegt im Trend

Werden Sie unser Sponsor

Bevor Sie weiterlesen, gibt es noch etwas zu entdecken. Für Kulturgenießer & Naturfreunde, die unsere journalistische Arbeit mit einer Spende unterstützen, haben wir ein exklusives Dankeschön vorbereitet.
Hier klicken >>> Jetzt Gutes tun und Belohnung abstauben! <<< Hier klicken