✿ Bäume und Sträucher blühen im Mai und Juni – ihr Duft parfümiert die Straße

Flora im Juni

Besonders intensiv duften die Blüten von Holunder, Linden, Jasmin und Liguster, Kastanien. Draußen riecht es überall lieblich bis aromatisch. Natürliches Parfüm liegt in der Luft. Schönheit ist nicht alles 😉 Die meisten Blüten sind auch noch nützlich.

Jasmin – wer kennt ihn nicht, diesen exotischen Parfümduft?

weisse Jasminblüten

In der Nähe dieser Sträucher bleibe ich häufig stehen, schließe die Augen und denke an die Märchen von 1001 Nacht. Leider duftet einzig der einfache Jasmin; der Gefüllte ist „nur“ schön. Jasminblüten sind nicht nur eine Nasenweide, sondern auch als Wetterpflanze nützlich. So lange sie blühen, muss mit Regen gerechnet werden.

Holunder weckt Erinnerungen an Kindheitstage.

Grüner Käfer auf einer weissen Holunderblüte

Holunderblüten duften süß; viele werden sich an den Tee ihrer Kindheitstage erinnern. Vielleicht denkt auch jemand an die letzte Erkältung, in der Holundertee, der auch schleimlösend wirkt, für Erleichterung gesorgt hat. Feinschmecker dagegen lieben den Hollersekt, der in Österreich Almdudler heißt – leider fehlt viel vom Originalgeschmack. Meist schmeckt er irgendwie künstlich. Holunderküchle werden noch in einigen Gegenden gebacken – eine Blütendolde beim Backen in den Pfannkuchenteig stecken; den Stiel herausnehmen, sobald die Blüten im Teig festkleben – fertig. Ein Gericht zum Wasser-im-Mund-zusammenlaufen.

 

 

Lindenblüten wirken ähnlich wie Holunderblüten.

Lindenblüten von Blättern umgeben

Ebenfalls süß ist der Duft der unscheinbaren Blüten. Wie der Holunder wirkt der Lindenblütentee ebenfalls bei Erkältungen, und zwar erwärmend bis schweißtreibend. Im Winter schmeckt der Tee wunderbar, wenn man klappernd und verfroren von draußen hereinkommt.
Autofahrer mögen die Lindenblüten nicht besonders. Sie sondern eine klebrige Masse ab, die bei Wärme und Sonnenschein nach unten tropft. Wenn ausgerechnet unter den Linden ein schattiger Parkplatz frei sein sollte, ist die Gefahr groß, dass dieser „Honig“ auf das Autodach tropft. Die kleinen Tropfen verursachen Lackschäden, wenn sie nicht sofort entfernt werden.

Liguster wird eher erschnüffelt als gesehen.

Am Liguster laufen viele Passanten entlang, denn er bildet eine immergrüne Hecke. Den Duft der weißen Blüten könnte man als „schwer“ bezeichnen. Im Verblühen muffelt es etwas. Etwas Besonderes hat dieser weit verbreitete Heckenstrauch, denn ein Schmetterling braucht ihn unbedingt – der Ligusterfalter.
Fazit: Nase offen halten beim Spaziergang im Juni!

 

Blumen und Blüten:

  • Alcina – Oper mit Musik von Georg Friedrich Händel. Eine Göttin verzaubert Männer und begeht einen riesigen Fehler. Diese Geschichte aus der griechischen Mythologie spielt in der Oper Alcina. … mehr erfahren Quelle
  • La Traviata – Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi Libretto von Francesco Maria Piave nach der Romanvorlage „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas. In der Oper La Traviata (die vom Weg abgekommene) wird der Berufsstand … mehr erfahren Quelle
  • Kirchweih, Kerwe – für Bayern, Franken und Schwaben selbstverständlich, für den Rest der Republik unverständlich. Mit der Übersetzung „Jahrmarkt“ können auch die Norddeutschen etwas anfangen, denn eigentlich gibt es so etwas überall. Im fränkischen Pegnitz … mehr erfahren Quelle
  • Dieses blühende, natürliche Paradies gestaltet eine Blumen-Liebhaberin mit grünem Daumen. Es können auch noch ein paar Finger mehr sein, so genau weiß man das bei bekennenden Garten-Kratzerinnen ja nicht. Sie liebt ihre Blumen und kennt … mehr erfahren Quelle
  • Rosen, Wolfsmilch, Weinblätter in einer Gesteckkugel aus Keramik. Golden wie die Sonne, eine Farbe zum auftanken. Gelb steht für Sonne. Es stärkt das Immunsystem und baut Hemmungen und Beziehungsängste ab. Gelbe Blumen im Mai: Rosen, … mehr erfahren Quelle