☺Kurzgeschichte: Die Rede des Bürgermeisters vor dem Konzert

Kultur und Natur

Die besten Geschichten schreibt das Leben. So auch die denkwürdige Ansprache des Bürgermeisters bei den Sommerlichen Musiktagen in Hitzacker 1971.


Der ehemalige (kaiserliche) Luftkurort Hitzacker liegt direkt an der Grenze zur DDR, auf der einen Seite von die Elbe umflossen, auf der anderen Seite geprägt vom bäuerlichen Hinterland. Aus Hannover kommen Musikliebhaber, um hochkarätige Kammermusik in grüner Umgebung zu genießen. Die Berliner haben eine weitere Reise durch die Transitstrecke mit Zollkontrollen an den Grenzpunkten hinter sich und die Hamburger kommen mit ihren Yachten die Elbe bis hierhin hochgeschippert.
Auch aus dem Wendland lassen sich Liebhaber klassischer Musik die Festspiele nicht entgehen. Aus den entferntesten Winkeln des Landkreises treffen sie ein. Pastor Spieler aus Quickborn, der immer noch der Meinung ist, dass der Beruf des Dirigenten ihn besser ausgefüllt hätte; Schuldirektor und Schafzüchter Mohren aus der Swinmark, der als Ausgleich zum freudigen Blöken und Pausenlärm andere Töne hören möchte; der junge Tierarzt Dr. Grau aus Wustrow, der seiner frisch angetrauten Gattin die kulturellen Höhepunkte des Wendlandes zeigt; natürlich die Grafenfamilien aus Gartow, die in ihrem Schloss selbst Konzerte veranstaltet; ebenso derer von dem Bussche, die durch Heirat mit dem holländischen Königshaus verschwippschwägert sind.
Jetzt sitzen sie im eigens für die „Sommerlichen“ reservierten Tanzsaal des Hotel−Restaurants „Waldfrieden“ und warten darauf, dass es losgeht. Im gut gefüllten Saal verstummt das Gemurmel. Das Streichquartett nimmt Platz und stimmt sich ein, als Bürgermeister Schultze mit einem Zettel in der Hand Bühne betritt. Sofort streicht sich seine Gattin, die Frau Bürgermeisterin, ihr kleines Schwarzes glatt und setzt sich mit einem Lächeln auf den Lippen in Positur. Sparkassendirektor Schultes schaut erwartungsvoll nach vorn, denn sein Institut hat zum Festival mit einer namhaften Spende ihren Beitrag geleistet, der schon einer speziellen Erwähnung wert sein sollte. Drogist Scholtz hat zwar kein Geld gespendet, aber als Mitglied des Gemeinderates hofft er wegen seines Organisationstalentes auf namentliche Nennung, was seinen Kunden imponiert. Die Musiker denken sich im Stillen, dass sie die Zeit hinter der Bühne vielleicht sinnvoller verbringen könnten. Das angereiste Publikum scharrt mit den Füßen, zeigt sich aber erleichtert, da sich die Rede des Bürgermeisters nur auf einen Zettel beschränkt und damit zeitlich begrenzt scheint.
Schon setzt Bürgermeister Schultze mit weit ausladender Bewegung einer Hand seine Brille auf, hebt dann mit beiden Händen den Zettel, liest zur Kontrolle noch einmal den Text, fasst das Publikum bedeutungsvoll ins Blickfeld und spricht mit fester Stimme: „Herr Doktor Grau möchte bitte nach Waddeweitz kommen. Die Sau von Bauer Schulz will nicht ferkeln.“

 

Alles andere als ein Unkraut – Shoppingtipps – für Sie gefunden – gleich online bestellen:

Brennnessel Shampoo für gesundes Haar
Brennnesseltee für Geniesser
Brennnessel Kochbücher
Brennnessel in Medizinbüchern
Brennnessel für Wohlbefinden und Wellness

 

 Wendland: