☛ GeschmacksSache – guter und schlechter Geschmack im Museum

Vorbildliches Design um 1900 im Landesmuseum in Stuttgart

„Vorbildliches Design“: Im Auftrag von König und Gewerbeverein kaufen vor 125 Jahren Fachleute alles auf, was sie für gutes Design, Handwerk, Technik halten☛ GeschmacksSache – guter und schlechter Geschmack im Museum | Kulturmagazin 8ung.info.

Türkische Pantoffeln
Paar Pantoffel, Türkei, Mitte 19. Jahrhundert, erworben auf der Weltausstellung in London 1851 © Landesmuseum Württemberg, Hendrik Zwietasch

Sie laden Handwerker, Fabrikanten und andere Produzenten ein, sich diese exemplarischen Stücke genau anzuschauen. Als Vorbilder dienen nicht nur heimische Produkte, sondern auch Werkstücke, die sie von den berühmten Weltausstellungen mitbrachten. Sie sollen als Vorbilder für guten Geschmack und zukunftsweisende Formen dienen.

Urheberrecht und Kreativität

Geistiges Eigentum war zu der Zeit kein Thema. Wahrscheinlich hätten sie sich vor Lachen gekugelt. Wer kann schon einen Geist besitzen. Die Gedanken sind frei.

collier
Collier, Bert Nienhuis (1873-1960), Haarlem/Niederlande, 1910 © Landesmuseum Württemberg, Hendrik Zwietasch

Somit waren die Schwaben die heißesten Anwärter für den Plagiarus, dem Negativpreis für Produktkopien.
Oder auch nicht!
Sie haben sich zwar alles genau angesehen, vielleicht auch vermessen oder gezeichnet, aber dann entwickelten sie dieses Anschauungsmaterial weiter. Aus Letzteren sind Kunsthandwerker, Tüftler und Ingenieure hervorgegangen, für die das Schwabenland bis heute berühmt ist.

Vorbildliches Design: Geschmacksbildung fängt an beim Kinderspielzeug.

Landesgewerbemuseum, Bericht über die Jahre 1932-1936, S. 12. / Ausstellung "Spielzeug" vor 1932, zu Zeiten von Gustav Pazaurek.
Landesgewerbemuseum Stuttgart: Die Präsentation des Spielzeugs, vor 1932. Gezeigt wurden Spielzeug, Kinderbücher und auch Möbel für das Kinderzimmer, Landesgewerbemuseum, Bericht über die Jahre 1932-1936, S. 12 © Landesmuseum Württemberg, Hendrik Zwietasch

Diese Spielzeuge befinden sich hinter Glas. Interessierte Handwerker wie Schreiner und Drechsler können sie nicht in die Hand nehmen und von allen Seiten betrachten. Dann wären sie bald „ausgeliebt“ wie jedes normale Spielzeug in einer Familie. Als Neuigkeit kommt das mechanische Spielzeug hinzu, eine Anregung für Feinmechaniker, Kupferschmiede und Blechner. Alle sind darauf angewiesen, ein Stück möglichst genau zu zeichnen, mitsamt den ungefähren Maßen. Vielleicht ist das auch ein Glück, denn so verändert sich von Gestalter zu Gestalter die Sicht auf die Werke, je nach Arbeitsschwerpunkt und Kundenwünschen.

Musterbücher zum Umblättern und Anfassen

Musterbuch für Gewebe
Musterbuch für Gewebe (Band 1 von 10 Bänden), angelegt von Karl Wilhelm Weigle (1788-1884), Ludwigsburg, ab 1844 © Landesmuseum Württemberg, Hendrik Zwietasch

Diesem zerfledderten Musterbuch sieht mensch an, dass es fleißig genutzt wird – umgeblättert, befühlt, verglichen. Die Seiten werden von Webern, Färbern, Stofffabrikanten umgeblättert, die Stoffe befühlt. So lernen die schwäbischen Handwerker neue Techniken kennen und entwickelten sie weiter. Mit anderen Worten – einfach für eigene Ideen genutzt, mal mit weniger, mal mit mehr Fantasie. Je teurer und kostbarer das Material, umso kreativer muss der Designer sein.
Somit kommen die Schwaben weg vom Traditionellen hin zum Innovativen – die Geburtsstunde des schwäbischen Cleverle!!!

Ganz nebenbei: So war es schon immer, auch und besonders in der Musik.

Carl A. Pfeifferschen Sammlung im Kgl. Landesgewerbemuseum zu Stuttgart
/ Ein Teil der Carl A. Pfeifferschen Sammlung im Kgl. Landesgewerbemuseum zu Stuttgart, in: Denkschrift zum Fünzigjährigen Jubiläum der Hof-Pianofortefabrik von Carl A. Pfeiffer zu Stuttgart, 1862–1912, S. 56.

Bach hat nicht nur ganze Partiturseiten von Vivaldi abgeschrieben, sondern eigene Werke mit unterschiedlichen Texten vielfach zweitverwertet. Wagner hat sich in den Meistersingern von Bach anregen lassen und Bruckner hat Zitate von Wagner als „Hommage“ in seine 3. Sinfonie hineingenommen. Rossini dagegen liebt es kommodiger. Er kopiert vorzugsweise sich selbst; aus Zeitgründen – angeblich.

Kunsthandwerk damals und heute

Achtung: Kunsthandwerk! 75 Jahre BdKJubiläumsausstellung im Haus der Wirtschaft, Stuttgart
12. März bis 9. April 2022
Dienstag bis Samstag 10-18 Uhr

GeschmacksSache Vorbildliches Design um 1900
Kabinettausstellung im Alten Schloss in Stuttgart | Landesmuseum
18.11.2021 – 1.5.2022

Noch mehr Kunsthandwerk

  • „Vorbildliches Design“: Im Auftrag von König und Gewerbeverein kaufen vor 125 Jahren Fachleute alles auf, was sie für gutes Design, Handwerk, Technik halten. Sie laden Handwerker, Fabrikanten und anderen Produzenten ein, sich diese exemplarischen Stücke genau anzuschauen. … mehr erfahren ☛ GeschmacksSache – guter und schlechter Geschmack im Museum
  • Im Haus der Wirtschaft in Stuttgart stellen Kunsthandwerker aus, die sich zum BDK zusammengeschlossen haben. Ich liebe Kunsthandwerk, also nichts wie hin. Besonders liebe ich Kunsthandwerk aus Naturmaterial. Nur wer sich den Gesetzen der Natur unterwirft, kann mit Naturmaterial arbeiten. … mehr erfahren Ausstellung: Das liebe ich an Kunsthandwerk / Handwerkskunst
  • Lebenswerk eines leidenschaftlichen Sammlers – Kupfer für die Küche, Landwirtschaft, Barbiere, Schnapsbrennerei, Bäcker, Chocolatiers, zum Jagen … Handwerkskunst aus Kupferblech zum täglichen Gebrauch. … mehr erfahren Buchtipp: „Altes Kupfer“ von Hand geschmiedet – 2850 Bilder
  • Handwerkskunst Schritt für Schritt: Scheinbar mühelos dreht die Keramikerin eine bauchige Teekanne. Sämtliche Arbeitsschritte, die vorher und danach nötig sind, zeigt Susanne Altzweig im empfehlenswerten Video HANDWERKSKUNST! … mehr erfahren ☛ Wie man ein Teeservice töpfert – Handwerkskunst!
  • Von winzig klein bis überdimensional groß reicht das Angebot von Büchern auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse 2021. Meisterstücke der Buchdruckerkunst. … mehr erfahren ☛ Frankfurter Buchmesse 2021: Mini-Bibel bis Mega-Koran