☛ Potsdam: Hotel am Großen Waisenhaus

Haus für beweibte Grenadiere

Eine lange Tradition hat dieses Gebäude hinter sich. Gebaut wurde es zwar auch als Herberge, aber zu anderen Zwecken.

Friedrich, der Soldatenkönig, baute Potsdam zur Garnisonsstadt aus.

Demzufolge schwamm die Stadt über von jungen Männern, die ihre Energie nicht immer in Schlachten austoben konnten. Wer von den kräftigen jungen Männern es geschafft hat, sich eine Partnerin zu angeln, besorgt sich einen Liebchen-Schein und bekommt somit das Anrecht, ein Zimmer oder Wohnung in dem langgestreckten Bau zu beziehen, dem „Haus für beweibte Grenadiere“.
Später kam auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Waisenhaus hinzu, ein „Abfallprodukt“ der Garnisonsstadt. Das Risiko der Soldaten, schneller ihr Leben zu verlieren als andere Berufstätige, ist enorm hoch. Nach jeder Schlacht, egal, ob verloren oder gewonnen, verringert sich das Heer um Familienväter. Folglich erhöht sich die Zahl der Waisen, was in einer Garnisonsstadt deutlich sichtbar wird.
Deshalb läßt der König ein Waisenhaus bauen, das erste bekannte seiner Art. Vielleicht war das für die vaterlosen Kinder die Chance auf eine bessere Zukunft, denn sie erhalten neben dem Drill eine Ausbildung. Sie lernen lesen, schreiben, rechnen. Ein guter Start in eine eigenständige Zukunft.

Nach dieser Zeit wandelt sich die Herberge vom Lazarett bis hin zu Amtsstuben. Behutsam renoviert, entwickelt es sich zu einem außergewöhnlichen Hotel in jeder Beziehung. Die Einteilung der Räumlichkeit ist gleich geblieben, seitlich ein langer Gang, von dem die Zimmer abgehen. Freundliches Personal betreut die Gäste, in dem es unter anderem Zimmer gibt, in denen sich Rollstuhlfahrer wohlfühlen.

Etwas ganz Besonderes ist das feudale Frühstücksbuffet.

Es beginnt mit einem frisch gepressten Smoothie, serviert vom freundlichen Service.
Dann kommt die Qual der Wahl. Brot oder Vollkornbrötchen, oder doch lieber helle Schrippen, Nusskuchen, Croissants, Laugenzöpfe oder duftende, frische Waffeln?
Herzhaften angemachten Quark oder Rührei mit Speck. Oh, diese Entscheidungen für diejenigen, die nur einen Magen haben und in absehbarer Zeit satt werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich probiere gerne etwas Neues und entscheide mich für ein Müsli mit mindestens 15 verschiedenen Backobstsorten. Ingwer, Rhabarber, Passionsfrucht, Waldbeeren, Bananen, Mango, Pflaumen, Aprikosen dazu Haferflocken und Dinkelflocken. Mehr geht nicht in meinen Magen und das Schälchen. Ein Genuss, wer lange vorhält.
Beim Trinken beschränke ich mich auf grünen Tee, obwohl loser Fenchelsamen und Minzblätter im Glas eben so lecker aussehen.
Dieses Frühstück ist ein Erlebnis für Feinschmecker, die das Ursprüngliche lieben.

Was macht das Hotel am Großen Waisenhaus so liebenswert?

Aufmerksamer Service, ein feudales Frühstück, das Gespür bei der Ausstattung der Zimmer. Die Freundlichkeit der Mitarbeiter entsteht nicht zufällig, sondern ist gewollt. Wie drückt es der Hoteldirektor Dieter H. Dudeck so schön aus: „Dieses Haus hat schon so viel Leid gesehen. Wir möchten dem mit unserer Arbeit etwas entgegensetzen.“

 


Weiterführende Informationen erhalten Sie hier:

Potsdam: Ausflugs- und Reisetipps

Die Eindrücke von Potsdam formten sich im Rahmen der Pressereise unter dem Motto „Eintauchen in das Potsdam Gefühl“.
Herzlichen Dank für die fachkundigen Rundgänge und die hervorragende Organisation.


 

Mehr zum Thema Potsdam:

    • ☛ Potsdam Musikfestspiele Sanssouci 2018: Europa
      Musiker aus 30 Ländern spielen 35 Konzerte in 3 Wochen. „Europa“ heißt das Motto des diesjährigen Musikfestivals in Potsdam, und die Stadt feiert mit. Ganz Potsdam wird drei Wochen lang – 8. bis 24. J …

    • ☛ Potsdam: Hotel am Großen Waisenhaus
      Eine lange Tradition hat dieses Gebäude hinter sich. Gebaut wurde es zwar auch als Herberge, aber zu anderen Zwecken. Friedrich, der Soldatenkönig, baute Potsdam zur Garnisonsstadt aus. Demzufolge sch …

    • ☛ Potsdam: Goldener Saal in Sanssouci
      „Kieken Se da nich hin, sonst wern Se blind!“ Warnt Charlotte Retzloff, die resolute wie lebenserfahrene Köchin von Sanssouci, die Museumsbesucher. (Aus Sorge um die Gesundheit unserer Leser wurden ge …

    • ☛ Potsdam zu Fuß, mit dem Rad, auf dem Wasser
      Touren für Architektur-Liebhaber. Wer mag schöne Häuser gucken? Häuser, die viel über ihre Bewohner Aussagen. Eine Vielfalt der Architekturstile. Altstadt Potsdam zu Fuß erkunden Alter Markt mit reprä …

    • ☛ Potsdam: Schlaraffenland für Gourmets
      Als Paradies für Feinschmecker erweist sich Potsdam. Es beginnt mit dem Frühstück in Bäckerei, Café oder Hotel. Danach in fernen Küchen schwelgen oder Speisen mit frischen regionalen Produkten genieße …