☛ Potsdam: Schlaraffenland für Gourmets

Genussmanufakturen und kreative Köche

Als Paradies für Feinschmecker erweist sich Potsdam. Es beginnt mit dem Frühstück in Bäckerei, Café oder Hotel. Danach in fernen Küchen schwelgen oder Speisen mit frischen regionalen Produkten genießen. Mit einem Absacker von der reichhaltigen Ginkarte könnte der Tag enden.

Die Krümelfee erfüllt sich ihren Traum.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Nicole Ehlers isst gern selbst Kuchen und empfindet dabei ein Glücksgefühl, das sie mit anderen Glückskeksen teilen möchte. Spezialisiert hat sie sich auf Cupcakes und Hochzeitstorten. Das schöne Aussehen, die bunten Farben, sind ihr wichtig. Genauso lebensfroh verziert sie ihre Törtchen – in weiß, lila, rot, gelb. Strahlenförmige Glücksräder aus Sahne auf einem luftigen Tortenboden, gefärbt mit Blaubeeren, Himbeeren, Kaffee. Nach ihren eigenen Ideen, jedoch nach den Vorgaben des Brautpaares, gestaltet sie hohe und breite Hochzeitstorten – als süßer Start in eine Ehe voll bunter Farbtupfer.
Die Kunden lieben den Blick in die Backstube. Muffins erhalten sie hier im Manufakturcafé von der Konditorhand direkt ins Schleckermäulchen.

Rot – Lieblingsfarbe der Ungarn.

Rote Paprika, rote Salami, der Wein allerdings ist hauptsächlich weiß. Begeisterte Stammkunden können sowohl ihr Engagement bezeugen, als auch die Qualität ihrer Weine.

Nach Edit Kellers Meinung ist Ungarn die Feinschmecker Nation überhaupt. Sie fährt in ihre Heimat Ungarn und sucht in abgelegenen Regionen nach Spezialitäten. Dort findet sie Geräuchertes von Wollschweinen und anderen Haustieren, die man hierzulande vielleicht noch aus dem Zoo kennt.

Wenn Kunden wissen möchten, wie ein richtiges ungarisches Gulasch gekocht wird, berät sie gern. Jeden Kunden betrachtet sie als Gast. Für alle Kunden, auch die mit kleinem Geldbeutel, hält sie etwas parat. Die Preise bewegen sich von zehn Cent aufwärts, also auch für Taschengeld geeignet. Wer für ihre Spezialitäten und Raritäten etwas mehr ausgeben möchte, wird ebenso fündig.

Italiener in Potsdam

Wer statt Wollschwein-Salami aus Ungarn lieber Wildschwein-Salami aus Italien probiert, sollte einmal beim Italiener und seiner Frau vorbeischauen.
Italienische Gaststätten oder Pizzerien gibt es in Potsdam zuhauf. Einer darunter zeichnet sich durch Kreativität und gute Laune aus. Zusammen mit seiner Frau betreibt Franco Cremonini ein Feinkostgeschäft mit angeschlossenem Catering.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von den beiden ist er der Probiertyp, während seine Frau mit dem dritten Auge zusieht, dass alles läuft. Er kombiniert seine Kreationen aus unterschiedlichsten Zutaten wie pürierte Honigmelone – natürlich eine ganz besondere – mit pürierten Zwiebeln. Diese Kombination serviert er im Glas, streut fein gehackten Schinken hinein und setzt noch ein Blatt frische Zitronenmelisse obendrauf.
Nach dem Rezept seiner Großmutter backt er mit speziellen italienischen Mehl das steuerradgroße Fladenbrot. Das Entscheidende daran ist der hohe Anteil an Olivenöl, das den typischen Nachgeschmack auf der Zunge hinterlässt.


Stadtführungen in Potsdam im Einklang mit Gourmet-Führungen zu regionalen Spezialitäten, abseits der Hauptstraßen, bietet Monika Damm an, frei nach dem Motto: „Eat the world“.
Kulinarisch/geschichtliche Rundgänge sind praktisch, weil der Wissensdurst sofort auch in flüssiger oder fester Form gestillt wird.


Weiterführende Informationen erhalten Sie hier:

Potsdam: Ausflugs- und Reisetipps

Die Eindrücke von Potsdam formten sich im Rahmen der Pressereise unter dem Motto „Eintauchen in das Potsdam Gefühl“.
Herzlichen Dank für die fachkundigen Rundgänge und die hervorragende Organisation.


 

Mehr zum Thema Potsdam:

    • ☛ Potsdam Musikfestspiele Sanssouci 2018: Europa
      Musiker aus 30 Ländern spielen 35 Konzerte in 3 Wochen. „Europa“ heißt das Motto des diesjährigen Musikfestivals in Potsdam, und die Stadt feiert mit. Ganz Potsdam wird drei Wochen lang – 8. bis 24. J …

    • ☛ Potsdam: Hotel am Großen Waisenhaus
      Eine lange Tradition hat dieses Gebäude hinter sich. Gebaut wurde es zwar auch als Herberge, aber zu anderen Zwecken. Friedrich, der Soldatenkönig, baute Potsdam zur Garnisonsstadt aus. Demzufolge sch …

    • ☛ Potsdam: Goldener Saal in Sanssouci
      „Kieken Se da nich hin, sonst wern Se blind!“ Warnt Charlotte Retzloff, die resolute wie lebenserfahrene Köchin von Sanssouci, die Museumsbesucher. (Aus Sorge um die Gesundheit unserer Leser wurden ge …

    • ☛ Potsdam zu Fuß, mit dem Rad, auf dem Wasser
      Touren für Architektur-Liebhaber. Wer mag schöne Häuser gucken? Häuser, die viel über ihre Bewohner Aussagen. Eine Vielfalt der Architekturstile. Altstadt Potsdam zu Fuß erkunden Alter Markt mit reprä …

    • ☛ Potsdam: Schlaraffenland für Gourmets
      Als Paradies für Feinschmecker erweist sich Potsdam. Es beginnt mit dem Frühstück in Bäckerei, Café oder Hotel. Danach in fernen Küchen schwelgen oder Speisen mit frischen regionalen Produkten genieße …