♫ Pinocchios Abenteuer: Grille, Schnecke, Blaue Fee – Fuchs und Kater…

Pinocchios Abenteuer mit Musik von Jonathan Dove

Stuttgarter Staatsoper
Geppetto der Schreiner Michael Ebbecke schnitzt Pinocchio Tina Hörhold mit soviel Energie aus einem Holz, dass nicht nur die Späne, sondern auch die Stechbeitel fliegen – in den Orchestergraben. Mit so viel Schwung geht die Oper weiter. Eine Episode von Pinocchio, dem frechen „italienischen Struwwelpeter“, der sich gegen jede Erziehung sträubt, reiht sich an die andere.
Die Frage nach dem Schönsten – die einfallsreiche Inszenierung von Markus Bothe, die stimmlich hervorragenden Sänger, dem Staatsorchester unter der Leitung von David Parry, Bühnen(zeichnung)bild von Robert Schweer, Kostüm-Kunstwerke von Justina Klimczyk, ausdrucksstarker Chor in der Einstudierung von Michael Alber und Simon Zimmermann mit der Choreographie von Ivo Bärtsch, überraschende Effekte… – ist leicht zu beantworten:

ALLES
Tina Hörhold als Pinocchio – große Leistung – glänzt nicht nur gesanglich, sondern auch mit dem hölzernen Gang. Darin wird sie von Inga Lampert in der Alternativbesetzung noch übertroffen. Die hält ihre klappernden Bewegungen konstant über zwei Stunden durch. Leider ist vom Text nicht viel zu verstehen, aber Mimik und Gestik machen es wieder wett.
Taube und Schnecke, beides Hilke Andersen, bestechen nicht nur durch die weiche Stimme, sondern auch durch ihre Bewegungen. Die Taube gurrt, trippelt und nickt dabei mit dem Kopf. Zwischendurch sammelt sie Körner auf. Die Schnecke schleimt sich mit fließenden Bewegungen voran. Besonders gut kommt der Text bei den Kindern an: „Weeelche Eieile…“
Fuchs (Michael Hofmeister mit hohem Tenor) und Kater (Hans Kittelmann mit seiner unverwechselbaren Stimme) schleichen sich an. Das Zirpen mit den Vorderbeinen (Flügeln) beherrscht Yuko Kakuta als Grille perfekt, ebenso dreht sie den Kopf wie ein richtiger Papagei, der auf der Stange sitzt und Pinocchio in höchsten Tönen auslacht. Weitere Tiere mit typischen Bewegungen wie die hoppelnden Kaninchen oder die Schwimmbewegungen der Fische treiben die Handlung voran.
Der Blauen Fee gibt Catriona Smith mit ihrem warmen Sopran eine mütterliche Gestalt. Sie rettet alles in letzter Minute, sogar von einer Schaukel aus, hoch über der Bühne.
Ständig im Wandel: (Männer)Chor der Lehrerinnen – alle mit Dutt über strengen Gesichtern, wallendem Busen unter weißen Spitzenblusen, langen Röcken und Rohrstock in der Hand; oder als Schulbuben mit kurzen Hosen, oder Köche mit Pappplatten mit der Aufschrift Pizza, oder in mehrfacher Ausführung als Batman durch die Luft fliegend.
Da gibt’s nur eins: selber sehen und hören!

 

Pinocchios Abenteuer mit Musik von Jonathan Dove
Nach einer Geschichte von Carlo Collodi
Staatsoper Stuttgart
Musikalische Leitung David Parry
Regie Markus Bothe
Choreographie Ivo Bärtsch
Bühne Robert Schweer
Kostüme Justina Klimczyk
Licht Rainer Janson
Chor Michael Alber, Simon Zimmermann
Dramaturgie Barbara Tacchini

Besetzung

Pinocchio Tina Hörhold / Inga Lampert
Geppetto Michael Ebbecke
Grille / Papagei Yuko Kakuta
Feuerschlucker / Affe / Zirkusdirektor / Bauer Graeme Broadbent
Kater Hans Kittelmann
Fuchs / Kutscher Michael Hofmeister
Blaue Fee Catriona Smith
Taube / Schnecke Hilke Andersen
Lampwick Nam Won Huh
Ausrufer Christoph Sökler
Arlecchino Nik Kevin Koch
Rosaura Pinelopi Argyropoulou
Pantalone Ipca Ramanovic
Trommelmacher Don Lee
Kohlenhändler Dionysios Tsaousidis
Maurer Carlos Zapien

Vornehme Leute (Chorsoli)

Projektchor Pinocchio
Staatsorchester Stuttgart

 

Unsere Empfehlungen für Leseratten  – folgen Sie unseren Shopping-Tipps – gleich online bestellen:

☛ Lassen Sie sich dieses Schnäppchen nicht entgehen: Finden Sie Ihr Hörbuch aus über 150.000 Titeln – 3 Monate kostenlos testen
☛ E-books können Sie überall hin mitnehmen.
Testen Sie den Kindle – 30 Tage Geld-zurück-Garantie
☛ Unbegrenzt Musik hören, Ebooks lesen, Filme schauen?
Wir empfehlen Amazon Prime

 

 

Mehr von Pinocchio:

 

 

 

 


 

 

Aktuell bleiben mit rss