☛ St. Georgen swingt – ein Stadtteil feiert

Auf der breiten Hauptstraße mit ihrem historischen Kopfsteinpflaster stehen die Stände für kleine Zwischenmahlzeiten ein neben dem anderen, dazwischen genügend Tische und Bänke.

Strassenfest in Sankt Georgen

Bäcker, Metzger und Bierbrauer – traditionell die Erzeuger der Hauptnahrungsmittel von Bayern → Franken -> Bayreuth -> Sankt Georgen. Ohne die verschiedenen Brotsorten, Bratwurst und Bier läuft gar nichts, nicht einmal die March Brothers,die schon am Nachmittag für Stimmung sorgen.

Am Abend geht es in den Höfen weiter – die Bühnen sind schon aufgebaut. Normalerweise kann keiner da mal eben hineintappen. Genau so privat und intim wirkt so ein kleines Hofkonzert – hier allerdings in sieben Höfen, rechts und links der breiten Hauptstraße.


Zwölf verschiedene Formationen von Swing-Ensembles bringen die Besucher zum mit-Klatschen und mit-Schunkeln.

Die breite Hauptstraße, Geschichtsliebhabern bekannt als die Paradestraße des Ehemanns der Kurfürstin Wilhelmine von Bayreuth, oder (nach dem Gehör) in Bayreutherisch: „Der Wilhelmine ihr’m Friedrich sei‘ Soldadenspielblotz“. Hier ließ Friedrich III zu seiner und der Sankt Georgener Belustigung seine Soldaten in prächtiger Uniform und im Stechschritt vorüber paradieren. Die Art der Belustigung hat sich zwar geändert, der Platz bleibt – also, basst scho‘ (= ok).

Der Gospel & swing-Gottesdienst am Sonntag beginnt nicht mit einem Gebet oder einer Kyrie oder sonst etwas Gewöhnlichem. Nein, der Gottesdienst beginnt mit Stühle und Bierbänke schleppen, um einem Teil der herein strömenden Besucher noch einen Sitzplatz zu ermöglichen. Dann geht es weiter mit dem überdimensionalen Projekt-Chor – ungefähr gefühlte drei  Kirchenchöre – der Kirchenbesucher und Pastoren grooven läßt.

Zum Mittagessen Kloß mit Krenfleisch (Tafelspitz mit Meerrettichsauce) oder Sauerbraten

Einheimische Franken-Bayreuther sind an ihren Figuren sofort zu erkennen. Bier und Bratwurst finden bei den Männern meist vorn eine Heimat – auf laut-bayreuterisch „a Wamben“. Mehr Fantasie entwickeln die Frauen. Ihre Figuren nehmen eher die Form von Klößen an – ganz individuell an verschiedenen Körperregionen – über, unter und auf der Taille konvex als Rettungsring. Mal sitzen die Klöße an den Oberschenkeln, mal an den Oberarmen, mal doppelt auf dem verlängerten Rücken. Das hat Vorteile. Selbst die harten Biertisch-Bänke machen ihnen nichts aus – sie sind gut gepolstert. Spätestens hier kommt Neid auf bei den Nicht-mit-Franken-Schonkost-verwöhnten. Sie verfügen nicht über so viel Sitzfleisch.

Hildegard Pohl überzeugt mit ihrem Klavierspiel, aber Schumanns Träumereien mit wummerndem Schlagzeug – ein Alptraum. Das ist selbst kleinen Mädchen zu viel.

 

Virtuos fetzt das rasante (super) Klavierduo Pianotainment den Flohwalzer herunter – von rückwärts.

Ein Lob den Besuchern

Sankt Georgen lädt ein, auf ihre Prachtstraße und in ihre privaten Höfe. Und dementsprechend benehmen sich auch die Besucher, nämlich wie Gäste. Auch die Mülltonnen werden eifrig genutzt – sauber!

… und weil es so schön war, feiert St. Georgen dieses Festival 2012 noch einmal.

 

 

[aartikel]B0096U44AW:left[/aartikel]  Strassenfeste: