✍ Kochbuch-Tipp: Restlos! Nachhaltig Kochen und dabei Zeit sparen

Was mache ich mit einem Püpschen Kartoffelbrei, der von gestern übrig geblieben ist, etwas zu scharf geratener Gulasch oder die schnell verderbenden Kirschen? Was gestern hervorragend schmeckte, mag meine Familie am nächsten Tag nicht schon wieder essen.

Cover Restlos!Lieber verwenden als verschwenden, unter diesem Motto zeigt Hildegard Möller, wie auch Gemüseabfälle ohne großen Aufwand zu einem Ersatz für die in Verruf geratenen Brühwürfel sein können. Einfach zerkleinern, an einem warmen Ort trocknen, mit Salz in einem Mixer pürieren – es ist lange haltbar und peppt schnell Suppen, Gemüse oder Soßen auf. Kartoffeln, Nudeln und Reis werden wohl in jedem Haushalt in unterschiedlichen Mengen übrig bleiben, denn welche Hausfrau kann schon den Appetit der Esser genau einschätzen.
Selbst für kleine Reste finden sich Rezepte wie Bratkartoffeln im Salat mit Frühlingszwiebeln und Radieschengrün. Falls vom Zwiebelgrün noch etwas übrig bleibt, kommt es mit einem Rest Quark – bei mir Frischkäse – als Brotaufstrich auf den Tisch. Übrig gebliebenes oder hartes Brot – wie es beim Selberbacken öfters vorkommt, da keine Konservierungsstoffe verwendet werden – findet bis zum letzten Krümel noch als selbst gemachtes Paniermehl Verwendung. Mit Resten von Feigen und Walnuss für süße, oder Speck-Zitronenbrösel für salzige Aufläufe oder Panaden und in weiteren unterschiedlichen Mischungen. Ganz abgesehen von den Klassikern wie Arme Ritter oder Brotklößen oder Brotsuppen mit Variationen aus den Küchen der Welt.
Die Reihe ließe sich endlos fortsetzen. Käse muss nicht verschimmeln, ebenso wenig wie Fleisch- oder Fischreste, die als Frikadellen ruhig eine asiatische Note bekommen können.
Zum Schluss der Nachtisch mit leicht verderblichen Obstresten, oder püriert und mit Wasser gemischt zu Powerdrinks im Sommer. Wer es lieber etwas herber mag, nimmt stattdessen (Wild)Kräuter, Gemüse- und Salatreste zu Smoothies, die genau das sind, was die Werbung häufig verspricht, nämlich gesund und ohne Konservierungsstoffe. Für jeden Geschmack individuell gemixt.

Hildegard Möller zeigt, wie mit Resten durchaus neue Gerichte zubereitet werden, ohne dass es aufgewärmt schmeckt. Tipps helfen nicht nur, die Lebensmittelberge abzubauen, sondern auch, einen abwechslungsreichen Speiseplan aufzustellen. Sie helfen, Zeit zu sparen. Etwas mehr zu kochen, die Reste einzuplanen, wie es früher für Hausfrauen ganz normal war. Kennen Sie noch die typische Reihenfolge? Am ersten Tag Pfannkuchen mit süßem oder salzigem Inhalt. Am zweiten Tag eine Hühnerbrühe mit den klein geschnittenen Pfannkuchen vom Vortag und etwas Fleisch. Am dritten Tag Hühnerfrikassee mit Kartoffeln, von denen am vierten Tag ein extra Gericht gekocht, gebraten oder gebacken wird. Eventuell kommen noch ein paar Reste von den Vortagen mit hinein – der ewige Kreislauf.

Wie immer: Hervorragend die Struktur der Kosmos-Kochbücher.

Restlos!: Clever kochen mit Resten von Hildegard Möller | EUR 14,99 |  Kosmos (Franckh-Kosmos) (6. Februar 2014) | ISBN-10: 3440139476

 

Unsere Empfehlungen für Leseratten  – folgen Sie unseren Shopping-Tipps – gleich online bestellen:

☛ Lassen Sie sich dieses Schnäppchen nicht entgehen: Finden Sie Ihr Hörbuch aus über 150.000 Titeln – 3 Monate kostenlos testen
☛ E-books können Sie überall hin mitnehmen.
Testen Sie den Kindle – 30 Tage Geld-zurück-Garantie
☛ Unbegrenzt Musik hören, Ebooks lesen, Filme schauen?
Wir empfehlen Amazon Prime

Brot:

    • ☛ veggie & frei von – Informativ für Allergiker
      Wer sich vegan ernährt, und/oder unter Allergien leidet, ist auf der Messe Stuttgart „veggie und frei von“ richtig. Erstaunlich, wie viele Möglichkeiten es für diejenigen gibt, die bestimmte Lebensmit …

     

    • Wie Landfrauen den Markt im Schwarzwald bereichern
      Haslach im Kinzigtal: Jeden Samstag findet ein Markt im malerischen Fachwerkstädtle statt. Bauern bieten ihre Brathähnchen, Eier, Nudeln, Holzofenbrote, Kartoffeln an. Biometzger verkaufen den echten …

     

    • ☛ Potsdam: Schlaraffenland für Gourmets
      Als Paradies für Feinschmecker erweist sich Potsdam. Es beginnt mit dem Frühstück in Bäckerei, Café oder Hotel. Danach in fernen Küchen schwelgen oder Speisen mit frischen regionalen Produkten genieße …

     

    • ☛ Reisetipp: Erfurt – von Tradition bis Moderne
      Erfurt war früher der Knotenpunkt zwischen zwei Handelsstraßen. Die Via Regia führte von Moskau bis Spanien, sowie von Stettin nach Rom. In Lübeck beginnt die Salzstraße und endete in den Alpen. Kreat …

     

    • ☛ Feinschmeckertipp: Brotmarkt in Stuttgart
      Deutschland gilt als das Land mit den meisten Brotsorten. Direkt vor dem Königsbau schlagen Bäcker ihre Zelte auf. Jede Bäckerei präsentiert ihre eigenen Rezepte. Auf dem Stuttgarter Brotmarkt dürfen …

     

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*