☕ Keksrezept: eingelegte Kastanien, Amaretto…

Zutaten für Kastaniengebäck:

Kastaniengebäck, Grünteeruten, Kokosbretzeln 250 Gramm Mehl
1 gestrichener Teelöffel Weinstein-Backpulver
150 Gramm Butter
1 Ei
circa 200 Gramm eingelegte Esskastanien
1 Tasse Kastaniensud
2 Esslöffel Amaretto (Mandellikör)

Kastanien oder Maronen

Vielleicht kennen Sie die Esskastanien/Maronen, die im Herbst auf dem Markt, in Feinkostgeschäften oder beim „Italiener“, „Türken“, „Spanier“ Ihres Vertrauens angeboten werden.

In einigen Gegenden können Sie die gerösteten Kastanien im Herbst und Winter am Straßenrand kaufen. Händler schlagen dort ihren mobilen Grill auf und rösten die Kastanien über dem Feuer.
Für dieses Rezept verwende ich ein Glas mit eingelegten Maronen, das uns ein lieber Mensch aus der Türkei mitgebracht hat. Die Maronen wurden anscheinend mit Wasser und sehr viel Zucker, vielleicht auch Honig, in einem Glas eingekocht. Aus dem Zuckerwasser und der Kastanienstärke wurde ein dicker Sirup. Diese Konservierungsmethode ist durchaus mit unseren eingekochten Kirschen zu vergleichen. Das Ergebnis ist für unsere Geschmacksnerven ein paar Nummern zu süß geraten. So blieb dieses Glas stehen und hielt sich, ohne zu schimmeln oder irgendwelche Alterungsprozesse zu zeigen.
Für dieses Rezept hacke ich die Kastanien klein.

Knetteig oder Hackteig

Mehl mit Backpulver mischen und auf dem Backbrett aufhäufen. In die Mitte eine Kuhle drücken und das Ei hinein schlagen. Die Butter klein schneiden und die Flocken auf dem Mehlrand verteilen. Kastanien so klein hacken wie zum Beispiel Mandeln und ebenfalls drüber streuen. Zum Schluss den Kastaniensud als und den Mandellikör in die Mitte gießen. Vorsichtig, damit es nicht über das Mehl hinausläuft und das Brett verklebt.
Verarbeiten Sie diesen Knetteig nach Ihrer oder nach meiner Methode, siehe Knetteig-Grundrezept

Formgebung

Nach einer Kühl- und Ruhezeit wellen Sie die Kugel gleichmäßig einen halben Zentimeter dick aus.
Dieser Teig eignet sich grundsätzlich zum Ausstechen und Ausschneiden
Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus und verteilen Sie die Plätzchen gleichmäßig darauf.

Backzeit für Kleingebäck

Schieben Sie das Backblech auf die mittlere Schiene in den vorgeheizten Ofen und backen Sie die Kekse bei 180 Grad ungefähr 15 Minuten. Mögen Sie die Kekse etwas dicker, dauert die Backzeit länger.
Je nach Ofentyp kann die Backzeit variieren. Manche Öfen (wie meiner) haben unterschiedlich heiße Stellen. Besonders bei neuen Geräten ist es besser, das Gebäck im Auge zu behalten und sich während des Backvorgangs nicht zu weit zu entfernen.
.

 

Meine Empfehlung zum Plätzchenbacken:

Hier geht’s zur Riesenauswahl an Backschüsseln

Hier geht’s zur Übersicht kleiner und großer Backöfen

Hier finden Sie alles zm Gebäck dekorieren

 

 

Rezepte für Kekse, Kleingebäck, Versucherle, Gutsle, Knabbereien, Knusperken, Plätzchen…

Kekse: Ananas, Orange, Quitte, Zitrone

Kekse: Haferflocken, Apfelgelee, Orangeat

Kekse: Haselnuss, Rosenblüten, Birnengeist

Kekse: Kaffee, Sahne, Kastaniensud…

Kekse: eingelegte Kastanien, Amaretto…

Kekse: Kokosraspeln, Johannisbeermarmelade, Amaretto

Kekse: Safranfäden, Kiwimarmelade, Spätzlemehl

Kekse: Grünteepulver, Kürbis-Apfel-Gelee, Nüsse, Mandeln

Kekse: Haselnüsse und Pfirsich-Quitten-Marmelade im Vollkorn-Brezel-Rezept

.