☛ Reisetipp: Erfurt – Krämerbrücke

Keramik/Malerinnen, Holzschnitzer, Fotografin

Die Krämerbrücke in Erfurt enthält die höchste Dichte an kreativen Kunsthandwerkern auf kleinem Raum. Sie ist ein Foto wert, die historische Gasse. Reihenhäuser dicht an dicht führen über die Krämerbrücke.

Wer die berühmte – mit den Kaufmannsläden bebaute – Brücke sucht, steht meist schon drauf.

Besucher schauen sich erst einmal ungläubig um und fragen den nächsten Einheimischen nach dem Weg.

Mannigfache wirtschaftlich erfreuliche Zeiten erlebte die Stadt Erfurt, wie die Krämerbrücke über die Gera zeigt.
Sie existiert, seit die Erfurter denken können. In dieser alten Handelsstadt liegt sie strategisch richtig in der Kreuzung zwischen zwei wichtigen Handelswegen. Wer früher von Nord nach Süd und von Ost nach West wollte, musste die Brücke überqueren.
Dieses MUSS gilt heute für Touristen. Kreative Menschen arbeiten und wohnen in den kleinen Häusern, die auf die Brücke gebaut sind.

Kunsthandwerker stellen hier ihre Werkstücke her.

Sie verkaufen sie und haben nach getaner Arbeit den Anfahrtsweg von einer Treppe  vom Laden oder Werkstatt in ihre Wohnung.


Der Marionettenbauer Martin Gobsch schnitzt seine Figuren von Hand, jedes individuell nach seiner Zeichnung. In seinem Schaufenster installiert er ein eigenes Puppentheater.  Wer zwei Euro in den Schlitz wirft, lässt die Puppen tanzen, egal, zu welcher Tages- oder Nachtzeit.

Gleich zwei Fayence-Malerinnen – an beiden Enden – arbeiten auf der Krämerbrücke.

Hauchdünn gedrehte Tassen, Untertassen, Teller bemalt Isabel Franke mit zarten Blumen, Kindermotiven oder Schiffen.

In der Manufaktur Reindl bevorzugt die Malerin kräftige Farben und Streifendekore.

 

Fotografin bietet ihre Fotos in originellen Rahmen aus Blechautos an.

In ihrem Atelier hinter dem Laden arrangiert Inga Hanke Fotoshootings zu Herzmotiven. Bestimmt werden die Bilder nicht 08/15 normal, sondern so originell wie die Fotografin.

Kleinformat – sowohl der Laden als auch die Zeichnungen.

Ein Fensterladen steht Beate Kister zur Verfügung. Eine Ladentür ist nicht vorhanden. Sie wird auch nicht gebraucht, denn ihre kleinformatigen Bilder und Karten drapiert die Malerin ums Fenster herum. Sobald der Laden geöffnet ist, können die Leute kaufen.

 

 


Weiterführende Informationen erhalten Sie hier:

Erfurt-Tourismus
Kulturstadt Weimar
Glockenstadt Apolda

Die Eindrücke  formten sich im Rahmen der Pressereise unter dem Motto „Garten.Impulse“.

Herzlichen Dank für die fachkundigen Rundgänge und die hervorragende Organisation.


 

Mehr über Thüringen: