♀ Séraphine – Entdeckung einer Malerin in arte.tv

Inhalt, Kritik, Fotos, Infos zum Film

arte.tv: Film über die verkannte Künstlerin Séraphine♀ Séraphine – Entdeckung einer Malerin in arte.tv | Kulturmagazin 8ung.info de Senlis, die von dem Kunstsammler Wilhelm Uhde entdeckt wird. Leider kommt beiden der Kriegsausbruch in die Quere. Frankreich erweist sich für den frankophilen Kunstliebhaber als heißes Pflaster, das er fluchtartig mit seiner Schwester verlässt.

Séraphine schließt sich ein, um alles in Ruhe vorbereiten zu können.

Zur ARTE-Sendung Séraphine Tagsüber schrubbt Séraphine (Yolande Moreau) Böden, kocht und wäscht für wenig Geld. Nachts malt sie bei Kerzenschein Bilder aus Farben, die sie aus der Natur gewinnt. © Diaphana Films Foto: ARTE France
Séraphine: Tagsüber schrubbt Séraphine (Yolande Moreau) Böden, kocht und wäscht für wenig Geld. Nachts malt sie bei Kerzenschein Bilder aus Farben, die sie aus der Natur gewinnt. © Diaphana Films Foto: ARTE France

Sie zerschneidet und kocht die gesammelten Pflanzen, fügt das Blut aus der Metzgerei hinzu für ihr unnachahmliches Rot, ebenso das in der Kirche geklaute Wachs. Mit dem Stößel zerreibt sie die Mischung in einem Mörser. So stellt sie ihre Farben her, mit denen sie malt, was ihre innere Stimme ihr befiehlt. Meist mit dem Pinsel, aber auch mit den Fingern, malt sie hauptsächlich Blumen.
Sie malt nachts, da sie tags über für ihren Lebensunterhalt arbeiten muss.

Wäscherinnen am Fluss

Zur ARTE-Sendung Séraphine In Einstellungen, die selbst Gemälden gleichen, zeichnet Martin Provost das Leben von Séraphine Louis, die in Vergessenheit geratene Künstlerin der naiven Malerei, nach. © Diaphana Films Foto: ARTE France
Zur ARTE-Sendung Séraphine: In Einstellungen, die selbst Gemälden gleichen, zeichnet Martin Provost das Leben von Séraphine Louis, die in Vergessenheit geratene Künstlerin der naiven Malerei, nach.
© Diaphana Films Foto: ARTE France

Am Waschtag reinigt sie die Wäsche im Fluss, zusammen mit den anderen Zugehfrauen. Stimmungsvoll entfalten sich die Bilder um den Fluss, in den die Wäscherinnen hinein waten, um die weißen Leintücher zu spülen, und in dem sie zu zweit die großen Stücke auswringen.
Auf einer Schubkarre fährt sie die sauberen Tücher in die verschiedenen Häuser, um dafür ihren Lohn zu erhalten, den man ihr widerwillig gibt. Unterwegs bekommt sie ab und an etwas zum Essen, das sie mürrisch und fast gleichmütig annimmt, als bräuchte sie es gar nicht.

Das Leben auf dem Land

Zur ARTE-Sendung Séraphine Per Zufall entdeckt der deutsche Kunstsammler Wilhelm Uhde (Ulrich Tukur) die Bilder seiner Zugehfrau Séraphine (Yolande Moreau) und ist begeistert. © Diaphana Films Foto: ARTE France
Zur ARTE-Sendung Séraphine: Per Zufall entdeckt der deutsche Kunstsammler Wilhelm Uhde (Ulrich Tukur) die Bilder seiner Zugehfrau Séraphine (Yolande Moreau) und ist begeistert.
© Diaphana Films Foto: ARTE France

Mit seiner Schwester Anne-Marie (Anne Bennent) zieht der deutsche Kunstsammler Wilhelm Uhde (Ulrich Tukur) in das Städtchen Senlis, um in Ruhe schreiben zu können. Hier entdeckt er zufällig Séraphines (Yolande Moreau)  Bilder. Die kräftigen Farben und der eigenwillige Strich begeistern ihn. Erst meint Séraphine, er wolle sich über sie lustig machen, genau wie die anderen Leute in ihrer Umgebung. Doch dann genießt sie seine Bewunderung, bis der erste Weltkrieg Uhde zur Flucht zwingt.
Er entdeckt sie 1927 an ihrem alten Platz, total verarmt und kurz vor dem Verhungern. Uhde versorgt sie mit Lebensmitteln und Malutensilien; außerdem stellt er ihre Bilder aus und verkauft auch einige davon.

Séraphines Wahnvorstellungen

Zur ARTE-Sendung Séraphine Versorgt mit großformatigen Leinwänden und hochwertigen Farben malt Séraphine (Yolande Moreau) kräftige und leuchtende Stillleben. © Diaphana Films Foto: ARTE France
Zur ARTE-Sendung Séraphine: Versorgt mit großformatigen Leinwänden und hochwertigen Farben malt Séraphine (Yolande Moreau) kräftige und leuchtende Stillleben.
© Diaphana Films Foto: ARTE France

Séraphine hat keine Beziehung zum Geld, möchte aber jetzt so leben, wie sie es bei ihren Herrschaften sah, für die sie früher putzte. Der plötzliche Reichtum steigt Séraphine zu Kopf. Sie mietet eine ganze Etage, kauft sich neue Möbel und neuen Hausrat, lässt sich neue Kleider schneidern. Durch die Rezession jedoch sind die Käufer für zeitgenössische Kunst ausgeblieben. Séraphine, die sich nicht um Wirtschaft und Politik kümmert, versteht das nicht. Sie malt wie eine Besessene – steigert sich in Wahnvorstellungen hinein. Als sie ihren Hausstand im ganzen Ort verteilt, wird sie von der Polizei ins Irrenhaus gebracht. Für sie ist die Zeit des Malens vorbei.

Drei exzellente Schauspieler prägen diesen Film

Zur ARTE-Sendung Séraphine Trotz des Unverständnisses der Bewohner von Senlis malt Séraphine (Yolande Moreau), unbeirrt der Eingebung ihres Schutzengels folgend, ein Bild nach dem anderen. © Diaphana Films Foto: ARTE France Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 90 14 22 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
Zur ARTE-Sendung Séraphine: Trotz des Unverständnisses der Bewohner von Senlis malt Séraphine (Yolande Moreau), unbeirrt der Eingebung ihres Schutzengels folgend, ein Bild nach dem anderen. © Diaphana Films Foto: ARTE France

Yolande Moreau verkörpert Séraphine perfekt von Kopf bis zu den stämmigen Füßen – allein schon ihr Gang, der den grobschlächtigen Trampel zeigt, den sie für ihre Mitmenschen darstellt. Glücklich zeigt sie sich in der Natur; konzentriert malt sie ihre Bilder; stoisch schrubbt putzt sie die Böden und wäscht die Wäsche.

Zur ARTE-Sendung Séraphine Der Kunstsammler Wilhelm Uhde (Ulrich Tukur) schafft es, Séraphines (Yolande Moreau) Bilder international zu verkaufen und wird ihr Unterstützer und Förderer. © Diaphana Films Foto: ARTE France
Zur ARTE-Sendung Séraphine: Der Kunstsammler Wilhelm Uhde (Ulrich Tukur) schafft es, Séraphines (Yolande Moreau) Bilder international zu verkaufen und wird ihr Unterstützer und Förderer. © Diaphana Films Foto: ARTE France


Ulrich Tukur verkörpert Wilhelm Uhde, den schöngeistigen Kunstsammler und Mäzen. Mühevoll kann er die Tränen zurückhalten, als er Séraphine in der Zwangsjacke erlebt. Sie erkennt ihn nicht. Stark ist auch, wie er Séraphine mit Entschiedenheit erklärt, dass er NIE eine Frau heiraten wird.

Anne Bennent als Uhdes Schwester Anne Marie verkörpert eine Frau zwischen den Fronten. Einerseits gibt sie sich modern, steuert das Automobil, hat ihre eigene Meinung zu den Bildern. Andererseits klebt sie an ihrer gesellschaftlichen Rolle. Sie führt den Haushalt ihres homosexuellen Bruders und bleibt vielleicht auch seinetwegen ledig. Sie gibt sich mit der Rolle der Beobachterin zufrieden, obwohl sie intelligent genug wäre, selbst etwas auf die Beine zu stellen.

Fazit: Unbedingt sehenswert!

Durch sparsame Mimik und Gestik gestalten alle drei Schauspieler die Charaktere, die hinter ihnen stecken. Endlich wieder einmal ein Film, der ohne Actionszenen und Knalleffekte auskommt.

„Séraphine“ in Arte.TV

arte.TV Séraphine
Dauer : 120 Minuten
Verfügbar : vom 23/08/2021 bis 21/09/2021
TV-Ausstrahlung:
Montag, 23. August 2021 um 20.15 Uhr
Freitag, 27. August 2021 um 13.45 Uhr
Donnerstag, 16. September 2021 um 13.45 Uhr

Mehr über Frankreich:

  • arte-tv: Film über die verkannte Künstlerin Séraphine de Senlis, die von dem Kunstsammler Wilhelm Uhde entdeckt wird. Leider kommt beiden der Kriegsausbruch in die Quere. Frankreich erweist sich für den frankophilen Kunstliebhaber als heißes Pflaster, das er fluchtartig mit seiner Schwester verlässt. … mehr erfahren ♀ Séraphine – Entdeckung einer Malerin in arte.tv
  • Auf der Stuttgarter Frühlingsmesse vom 9. bis 12. April nimmt der Markt des guten Geschmacks eine ganze Halle für sich in Anspruch. In der Mitte steht eine lange Tafel, an der Feinschmecker immer einen Platz … mehr erfahren ❢ Frühlingsmessen: Markt des guten Geschmacks
  • Immer hat sich Nina nach Liebe, Partnerschaft und Familie gesehnt und nie bekommen. Nicht von ihrer allein erziehenden Mutter, die nur an sich denkt; nicht von den Nonnen im Klosterinternat; ein bisschen von ihrer einzigen … mehr erfahren ♀ Buchtipp: Die Frau in der hinteren Reihe – Roman von Françoise Dorner
  • Jeder Trickfilm ist etwas ganz Einzigartiges, einige fallen durch etwas Besonderes auf. Maska durch die Musik; Heirlooms als Dokumentarfilm; Monstre Sacré durch die pudrigen Pastellfarben und Chestnuts Icelolly durch seinen unsympathischen Inhalt. Maska von Quay … mehr erfahren Trickfilm-Tipps: Dramatisch bis unsympathisch
  • Nach ihrem großen Erfolg mit dem Schafskrimi „Glennkill“ liegt ein weiterer Krimi von Leonie Swann vor – ebenfalls mit Schafen. Um es genau zu sagen, es sind genau die gleichen Beteiligten wie im vorigen Krimi. … mehr erfahren Hörbuch: Garou von Leonie Swann – gelesen von Andrea Sawatzki

Séraphine, ein Film von Martin Provost

Besetzung:
Séraphine Yolande Moreau
Wilhelm Uhde Ulrich Tukur
Anne Marie Anne Bennent
Madame Duphot Geneviève Mnich
Helmut Nico Rogner
Minouche Adélaïde Leroux
Duval Serge Larivière
Mère Supérieure Françoise Lebrun

Regisseur Martin Provost
Produzenten Miléna Poylo, Gilles Sacuto
Drehbuch Martin Provost, Marc Abdelnour
Kamera Laurent Brunet (AFC)
Ton Philippe Van den Driessche
Ausstattung Thierry François
Kostüme Madeline Fontaine
Schnitt Ludo Troch
Musik Michael Galasso
Casting Brigitte Moidon (ARDA)
1.Regieassistenz Raphaëlle Piani
Skript Christine Catonné Raffa
Tonschnitt Ingrid Ralet
Tonmischung Emmanuel Croset
Aufnahmeleitung Nathalie Duran, Julien Bouley
Produktion TS Productions

Werden Sie unser Sponsor

Bevor Sie weiterlesen, gibt es noch etwas zu entdecken. Für Kulturgenießer & Naturfreunde, die unsere journalistische Arbeit mit einer Spende unterstützen, haben wir ein exklusives Dankeschön vorbereitet.
Hier klicken >>> Jetzt Gutes tun und Belohnung abstauben! <<< Hier klicken