✍ Time to Act – Schauspieler vor dem Live-Auftritt | Foto-Buchtipp

Time to Act: Schon immer fragten sich Theater✍ Time to Act – Schauspieler vor dem Live-Auftritt | Foto-Buchtipp | Kulturmagazin 8ung.infoliebhaber, wie es Schauspieler schaffen, ihre Rolle zwei Stunden durchzuhalten, und zwar glaubhaft. Sie schlüpfen in eine Person, verkörpern sie im wahrsten Sinne des Wortes. Sie sprechen genau wie die Person, haben deren Gesichtsausdruck und Körpersprache drauf, fallen nicht aus der Rolle.

Wie versetzen sich Schauspielerinnen in ihre Figur?

Time To Act – David Suchets kritischer Blick in den Spiegel - Kostüm und Minenspiel sitzt
David Suchet, Vaudeville Theatre, The importance of being earnest, 2015 – © Simon Annand

Das Publikum verabscheut die gerissene Schurkin, der es nicht in der Realität begegnen möchte. Am nächsten Abend sehen Theater-Enthusiasten dieselbe Schauspielerin als betrogene Ehefrau, die überhaupt nichts merkt, obwohl sämtliche Zuschauer es schon längst wissen. Wie lebt sie so glaubhaft als Naive, als Hinterhältige, als hochnäsige Adlige, als Kleinkriminelle, als skrupellose Chefin, als aufopfernde Mutter oder Tochter?

Time to Act – ½ Stunde vor dem Auftritt

Time To Act – Lachende Elisabeth Moss mit Lockenwicklern
Elisabeth Moss, Comedy Theatre, The children’s hour, 2011 – © Simon Annand


Meist beginnt es mit dem Aufwärmen. Das kann Dehnen und Strecken sein, manche schauen im Spiegel in ihre kommende Persönlichkeit oder lockern ihre Gesichtsmuskeln mit Fratzen schneiden – Lachen inklusive. Ein gemeinsamer Handstand im Theaterflur stärkt den Teamgeist. Alle stecken schon in ihren Kostümen und sind dementsprechend geschminkt. Na ja, ein paar Lockenwickler bleiben bis zum Schluss.

Time to Act – 15 Minuten vor dem Auftritt.

Time To Act – Schauspieler in blauen Jacken wünschen sich Glück
© Simon Annand

Jetzt werden die Perücken noch einmal zurecht gerückt, die Haare toupiert, der letzte Schmuck angelegt. Im Spiegel wird der Gesichtsausdruck überprüft; bestimmte Passagen noch einmal gesprochen. Sich lasziv auf dem Sofa zu Rekeln will auch geübt sein – so etwas machen selbst Schauspielerinnen nicht alle Tage.
In den Gemeinschaftsgarderoben sitzen die Akteure in langen Reihen vor der Spiegelwand – jede mit ihrem Mienenspiel für sich und trotzdem gemeinsam.

Der Spiegel ist der Mittelpunkt aller Schauspielgarderoben.

Time To Act – Eddie Redmayne vor dem Auftritt als Richard II
Eddie Redmayne, Donmar Warehouse, Richard II, 2012 – © Simon Annand

Der Garderobenspielge hängt icht nur da, um sich selbst zu kontrollieren, sondern auch, um den späteren Nutzern ein Vermächtnis zu hinterlassen. Fotos, Plakate, Kinderbilder, Autogrammkarten – Hauptsache, der Blick bleibt frei.

Time to Act – 5 Minuten vor dem Auftritt.

Time To Act – Cate Blanchett konzentriert sich auf ihre Rolle
Cate Blanchett, Ethel Barrymore Theatre, The Present, 2017 – © Simon Annand

Jetzt wird’s ernst. Die Rolle muss sitzen. Hexen bekommen den starren Blick, strebsame Charaktere werfen den Kopf hoch und stellen sich gerade hin; der Geizige verkrampft die Hände zu Krallen. Einen Umkleideraum teilen sich zwei befreundete Schauspieler, die in die Rollen der beiden Landstreicher von „Warten auf Godot“ geschlüpft sind. In Körperhaltung und Minenspiel könnten sie direkt von der Landstraße gekommen sein.
Lady Windermere dagegen schaut die Betrachterin so fordernd in die Augen, die Hand auf den Spazierstock gestützt, in voller Ausgeh-Gewandung mit lila Pelerine und einem Hut, auf dem ein Paradiesvogel gerade seine Federn ausschüttet. Herrisch.

Time To Act – Vorhang hoch

Time To Act – Vorhang hoch, auf die Bühne
Members of the cast, Shaftesbury Theatre, Hairspray, 2009 – © Simon Annand

Ein Quartett umarmt sich kurz vor dem Gang auf die Bühne und wünscht sich Glück. Manche sitzen die letzten Sekunden vor dem Auftritt auf der Treppe, lehnen wie festgenagelt an der Wand oder lugen durch die halb geöffnete Bühnentür – wohl wissend, dass es von hier keine zurück gibt in die beschützende Garderobe. Es bleibt der Blick auf die Bühne, um ja im richtigen Moment ins Geschehen einzugreifen.

Time to Act – ein Buch für Theaterfans

Time To Act – Simon Callow in Peter Pan
SIMON CALLOW, Richmond Theatre, Peter Pan, 2009 – © Simon Annand

Simon Annand fotografierte diese Reise der Mimen auf dem Weg in ihre Charakterrolle. Im Theater ist es anders als beim Film, in dem jeweils nur eine Szene gedreht wird, manchmal sogar mehrere Male hintereinander. Dabei sind es keine heimlichen Fotos oder zufälligen Schnappschüsse, sondern Bilder von Fototerminen. Die Künstler wünschten, dass der Prozess der Verwandlung sichtbar wird. Ein liebenswertes, wenngleich intimes Buch für alle Liebhaber des quicklebendigen Schauspiels, die sich im Theater verzaubern lassen.

Sofort online bestellen

Time to Act von Simon Annand (Autor)
Verlag Salz und Silber
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
ISBN-10 : 3982020700, ISBN-13 : 978-3982020709

Hier klicken -> Schauspiel in allen Facetten:

  • Kunst ist überlebenswichtig. Das gilt für Oper, Museum, Theater, Konzert, Kabarett, Marionettenbühne, Ausstellung, Straßenkünstler, Märchenerzähler, Kino, Musical, Zirkus … … mehr erfahren Wegen Corona geschlossen! Kunst und Kultur: Oper, Museum …
  • Originelle Inszenierung des LTT mit dem Dauerbrenner von Carlo Goldoni. Diese 250 Jahre alte Komödie katapultiert den Diener in die Jetztzeit. Ohne soziale Hängematte muss er sein Geld als Zeitarbeiter im Dienstleistungsgewerbe verdienen – eine … mehr erfahren ❢ Theater Rückblick: Diener zweier Herren
  • Tür auf Tür zu: Das Dreipersonenstück handelt von einer Frau Mitte Vierzig, die in einem geschlossenen Kreislauf lebt. Sie geht kurz vor die Tür und kommt nicht mehr hinein. Die Tür in Form eines Türstehers … mehr erfahren ✍ Tür auf Tür zu – Katz‘ und Maus | Theatertipp
  • Pee Gynt: Es ist die Geschichte des norwegischen Bauernsohns, der in Armut lebt. Mit Hilfe seiner Fantasie versucht er, dieser Armut zu entkommen und baut sich seine Schlösser selbst. Auch seine Umgebung gestaltet er in … mehr erfahren ♂ Szenen aus Peer Gynt – Kopffüßler im Reich der Trolle | Wilhelma Theater Stuttgart
  • Zwei Schwaben und d’r Sell lassen das Stuttgarter Theaterpublikum teilhaben an ihrer Sprache, Erfindungsreichtum, quietschendem Drehstuhl und ihrem Ventilatoren-Flieger.Zu Zweit sitzen sie am Tisch vor ihren Karten. Albert (Reinhold Ohngemach) hält sie in der Hand, … mehr erfahren Theatertipp: Hoimetaberau – Schwäbische Tüftlersonate in der Tri-Bühne

Werden Sie unser Sponsor

Bevor Sie weiterlesen, gibt es noch etwas zu entdecken. Für Kulturgenießer & Naturfreunde, die unsere journalistische Arbeit mit einer Spende unterstützen, haben wir ein exklusives Dankeschön vorbereitet.
Hier klicken >>> Jetzt Gutes tun und Belohnung abstauben! <<< Hier klicken